Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
81
Amiga Joker (Sep, 1991)
Da neben kniffligen Problemen, Bomben und einer Helpfunktion auch neue Features wie Wanderbrücken, Förderbänder oder Geheimlevel geboten werden, macht Think cross einen sehr durchdachten Eindruck - nur schade, daß die Grundidee schon ein bißchen angestaubt ist.
80
Fazit: Intelligente Spielidee, die den Geist wirklich herausfordert, gepaart mit gute technischer Umsetzung. Think Cross sollte man unbedingt mal antesten.
75
Der Sound gefällt in der Austro-Version nicht immer ganz so gut, und ein kleiner Wermutstropfen ist halt auch dabei: Die an sich prima funktionierende Maussteuerung verlangt nach einem neuen oder zumindest tipptopp gepflegten Nager, sonst wird’s tierisch fummelig – man kann aber zur Not auf die Tastatur ausweichen. Not herrscht auch bei der Versorgungslage, allerdings laufen im Moment Verhandlungen mit einem Budget-Label, das die Edel-Knobelei nochmals auflegen will.
(page 75)
71
Play Time (Dec, 1991)
Etwas verwundert war ich, daß die Steuerung nur über Joystick möglich ist, da es mit der Maus sicherlich etwas komfortabler gewesen wäre. Die Grafik ist recht angenehm und macht einen sauberen Eindruck. Besonders überrascht war ich von dem digitalisierten Sound. Den genialen Song im Intro solltest Du Dir unbedingt anhören. Leider gibt es dafür während des Spielens nur ein paar digitalisierte Effekte, doch man kann ja nicht alles haben. Insgesamt macht Think Cross einen soliden Eindruck. Durch die Fülle an Gimmicks dürfte es jedenfalls nicht so schnell langweilig werden.
63
Power Play (Oct, 1991)
Die Spielidee ist derart geklaut, daß schon wieder alles zu spät ist. Auch wenn Think Cross der x-te „Puzznic“-Ripoff ist: ich mag's. Der Schwierigkeitsgrad zieht gemütlich an, die Levels sind gut ausgetüftelt, das Zeitlimit weder zu straff noch zu lax – so soll's sein. Setzt man sich mittags vor den Computer, um ein Stündchen zu spielen, bemerkt man mit einem entsetzten Blick auf die Uhr, daß es schon wieder abends ist. Wer „Puzznic“ mochte, bekommt hier schön-fiese Neuheiten geboten; wer mit Denkspielen nicht viel anfangen kann, sollte die Finger davon lassen. Einziger Meckerpunkt: Auf Dauer nervt der Soundeffekt – dezenter wär's besser gewesen.