Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

Strangely compelling game for its time. DOS David Bailey (14)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 5 3.6
Atari ST Awaiting 5 votes...
DOS 8 3.6
Combined User Score 13 3.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
92
Das Spiel gibt sich – wegen der Kompatibilität zu den älteren Modellen – etwas farbloser und teilweise (auf den 68000ern) etwas weniger fließend, dem Gameplay schadet das allerdings kaum. Wer solche Spiele liebt, kann sich „The Ancient Art of War“ wohlfühlen, rein von der Bewertung her bekommt das Teil auch auf dem Amiga seine guten Noten.
86
Atari STST Format (Sep, 1993)
At last, a war simulation which you don't need a degree in Advanced Physics to play. Ancient Arts is an original and addictive approach to a genre which is all to often bogged down in tedious manouvering and unnecessary attention to detail. The combat sequences are simplistic, but highly effective while the strategy element is rewarding enough to tempt the most sceptical shoot-'em-up addict. [pages 74f]
82
Atari STST Action (Sep, 1993)
It's an interesting idea with a combination of plus and minus points. On the up side it is easy to get addicted too and simple to play while the downers are that it's a little slow, 1 MB only and there's a lot of disk swapping to get through.
79
AmigaAmiga Games (Jun, 1993)
Ohne die Elemente des Bombing und Dogfights wäre Ancient Art of War in the Skies nur halb sein Geld wert. Und anders herum würden die einzelnen Action-Einlagen, trotz ihrer guten Programmierung, allein nur auf dem Budgetmarkt bestehen können. Aber zusammen ergeben sie ein tolles Programm, das zwei Sparten von Spielern auf seine Seite ziehen kann. Auch daß das Handbuch diesmal “nur“ 80 Seiten umfaßt, kommt den Actionbegeisterten unter Euch näher und läßt die Strategiejünger trotzdem nicht im Stich. Also eine sehr gelungene Kombination zweier Genres. Gute Arbeit, MicroProse!
75
DOSPC Joker (Dec, 1992)
Durch seine hübsche Präsentation und die einfache Bedienung eignet sich das Spiel somit besonders für Einsteiger, die bei aller Liebe zur Strategie nicht ganz auf Action verzichten wollen.
75
Die Grafik ist relativ detailreich, wirkt gleichzeitig aber etwas altbacken – daß die gute Fluglaune dennoch lange vorhält, liegt am leichtgängigen Gameplay, der stimmigen Soundkulisse und der liebevollen Ausgestaltung des Spiels, wozu z.B. auch eingestreute Kommentare historischer Persönlichkeiten gehört.
(page 32)
75
AmigaPower Play (Jun, 1993)
Respekt vor der gelungenen Umsetzung. Die Amiga-Version gleicht dem MS-DOS Vorbild und darf sich deshalb ebenfalls in die Riege der Oberliga-Strategiespiele einreihen.
75
DOSPower Play (Jan, 1993)
Entgegen dem martialischen Titel geht’s im Spiel erfreulich unkonventionell und bunt zu. Besonders Sandkastenstrategen, die ihren kriegerischen Job nicht ernst nehmen, werden deshalb gefallen an den knatternden Kisten finden. Wer im Dreifachdecker des Roten Barons in den kunterbunten Himmel steigt, vergißt den ernsten Weltkrieg-Eins-Hintergrund. Die kleinen Flieger steuern sich besonders mit dem Joystick hervorragend. Die gewöhnungsbedürftige Perspektive hat man bald im Griff – komplizierte Flugfiguren sind kein Problem. Auch der große Strategieteil weiß zumindest grafisch zu gefallen. Was mir allerdings abgeht, ist eine durchgehende Campaign. Die einzelnen Szenarien sind zwar nett konstruiert, lassen sich aber leider nicht kombinieren. Punkt zwei: Wer gleich alle Bomber gegen die feindliche Hauptstadt schickt, hat in Nullkommanichts gewonnen – Etwas mehr Realismus hätte nicht geschadet.
74
AmigaPlay Time (Jun, 1993)
Die ablaufenden Actionsequenzen sind zwar eigentlich grafisch sehr schlicht, können aber durch den Charme der feuerroten Doppeldecker, die mutig ihre Loopings drehen, für lange Zeit fesseln. Ebenso amüsant sind die zahlreichen Zwischengrafiken, die auf absolut hohem Niveau sind, insbesondere wenn man bedenkt, daß die PC-Version kaum einen besseren Eindruck machte. Für die konsequenten Umsetzungen ihrer PC-Spiele möchte ich Microprose an dieser Stelle einmal danken, und ich will auch hoffen, daß dies auch in Zukunft so bleibt. Ancient Art Of War ist ein Probespiel bestimmt wert! Auf alle Fälle bietet dieses Spiel endlich mal Abwechslung vom gewohnten Strategie-Allerlei.
74
Die Grafik ist relativ detailreich, wirkt gleichzeitig aber etwas altbacken – daß die gute Fluglaune dennoch lange vorhält, liegt am leichtgängigen Gameplay, der stimmigen Soundkulisse und der liebevollen Ausgestaltung des Spiels, wozu z.B. auch eingestreute Kommentare historischer Persönlichkeiten gehört.
(page 32)
73
Die Grafik ist relativ detailreich, wirkt gleichzeitig aber etwas altbacken – daß die gute Fluglaune dennoch lange vorhält, liegt am leichtgängigen Gameplay, der stimmigen Soundkulisse und der liebevollen Ausgestaltung des Spiels, wozu z.B. auch eingestreute Kommentare historischer Persönlichkeiten gehört.
(page 32)
72
DOSPC Games (Germany) (Jan, 1993)
The Ancient Art of War in the Skies ist ein gelungenes Programm. Es verbindet auf angenehme und interessante Weise Strategie-Elemente mit guten Actioneinlagen. Die Actionparts sind steuerungstechnisch zwar recht gewöhnungsbedürftig bringen aber gute Abwechslung in das Strategie-Einerlei.
68
AmigaAmiga Joker (Jul, 1993)
Na, einen Schönheitswettbewerb wird die ganz auf Zweckmäßigkeit und Übersicht ausgerichtete Grafik kaum je gewinnen, bloß ab und zu erfreuen nette Zwischenbilder das Auge. Auch die Musik- und Geräuschuntermalung beschränkt sich aufs Nötigste; in puncto Handhabung befindet sich die altehrwürdige Kriegskunst dagegen auf durchaus neuzeitlichem Stand. Klaro, besteht die anivisierte Zielgruppe hier doch vor allem aus militärstrategischen Neulingen, denen der Einstieg ins Genre durch die hübsch gemachten Actionsequenzen erleichtert werden soll. Trotzdem dürfen ruhig auch erfahrene Kriegsveteranen mal einen Blick auf diese völlig wabenfreie Kampfzone werfen...
66
DOSPlay Time (Feb, 1993)
Die Grafik von “The Ancient Art of War in the Skies“ ist für ein Strategiespiel wirklich gut gelungen, bei den Actionsequenzen müssen leider einige Abstriche gemacht werden. Die gebotenen Soundeffekte und Musikstücke fügen sich sehr gut in das Geschehen ein, bei der Wahl der gegnerischen Kommandeure werden sogar einige bekannte Zitate der historischen Persönlichkeiten in glasklarer Sprachausgabe geboten. Alles in allem sicherlich kein schlechtes Programm, das jedoch weder den eingefleischten Strategiefreak noch den Actionspezialisten längere Zeit zufriedenstellen dürfte.
54
DOSPC Player (Germany) (Mar, 1993)
Schnuckelige Grafik, hörenswerter Sound selbst aus dem PC-Lautsprecher und unkomplizierte Bedienung zeugen davon, daß sich die Programmierer Mühe gegeben haben. Doch irgendwie will kein rechter Spaß aufkommen. Selbst die rasanten Actionsequenzen verlieren rasch an Anziehungskraft. Beim Dogfight hat man beispielsweise schon nach wenigen Kapriolen heraus, wie man dem Gegner am Besten die „Hosen auszieht“. Etwas komplizierter ist da schon das Bombardieren von definierten Zielen, zumal sich der Gegner kräftig mit Flugabwehr-Geschützen zur Wehr setzt. Haben Sie jedoch schon zum zehnten Mal das selbe Ziel angeflogen, um erneut 25 Bomben in den Sand zu setzen, ist auch hier die Motivation bald im Keller. Vielleicht ist es aber auch der ernste Hintergrund des ersten Weltkriegs, der keine rechte Stimmung aufkommen läßt, zumal das gesamte Geschehen durch dümmliche Sprüche ins Lächerliche gezogen wird.
50
Aerial operations of World War I done in a “cutesy” fashion, it is a “beer and pretzels” game. Graphics and gameplay are satisfactory, albeit not exemplary.
45
AmigaCU Amiga (Jun, 1993)
The manual also reflects the lack of depth in the game. Very little space is devoted to telling you how to play it, while there's mountains of background information on the air war in Europe. Most pointless of all are the eight pages which just list the names of pilots who scored over 10 kills. This is designed to help you create realistic scenarios by using the names of those who participated, although it strikes me as being a stunning waste of space. This is well below the standard that we've come to expect from Microprose over the years. We can only look forward to F- 117 and Gunship 2000, both of which are due out later this year.
 
Neither a flight sim nor a hard core strategy game, AA WITS is unlikely to appeal to devotees of either camp and, at best, can only provide a refreshing "lite” change to the current flood of time intensive complex simulations and wargames that invade so many hard drives.