Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 4.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 4.8
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 4.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.7
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed
(required for every game entry that isn't a compilation)
4.0
Overall User Score (6 votes) 4.3


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
86
Joystick (French) (Apr, 1992)
Oh, ça, c'est du vrai shoot'em-up, du méchant, du qui tire tout le temps et qui efface une quantité considérable d'aliens des cartes de l'univers. Les graphismes sont réussis, pas exceptionnels, mais agréables, les sons, les musiques aussi, d'ailleurs.
83
Atari ST User (Apr, 1993)
All the standard shoot-'em-up features are included and the two-player mode adds a little more depth. All in all, a fun and addictive game that left me wanting more.
75
Runden wir's ab: Lethal Excess ist technisch hervorragend, mit vielen Features (Pause-, Simultanmodus, Highscore-Save, einstellbarer Schwierigkeitsgrad etc.) ausgestattet, nur am Design hapert's etwas. Gut mit kleinen Abstrichen!
74
Play Time (Mar, 1992)
Die ST-Version ist praktisch identisch mit der Amigaversion. Gleiche Grafiken, gleiche technische Qualität, nur der Sound ist naturgemäß schwächer. Für die ST-Fans endlich wieder ein gutes Actionspiel.
71
Power Play (Mar, 1992)
Den "Sprites-gleichzeitig-auf-dem-Bildschirm"-Award würde dieses Spiel locker gewinnen - sprich: Lethal Xcess ist sauschwer. Wenn sich 120 Sprites auf dem Monitor ein Stelldichein geben, ist es um die Ruhe des coolsten Actionfreundes geschehen. Dank unzähliger Extrawaffen bleibt der Spielspaß jedoch erhalten. Unfaire Stellen tauchen zwar auf, dafür locken viele Extraleben. Die Hippel-Musik reißt mit; die Motivation, den nächsten Level zu erblicken, ist (dank abwechslungsreicher Grafik) unglaublich groß. Die fehlenden innovativen Neuerungen und der kernige Schwierigkeitsgrad lassen ein "Super"-Gesicht trotz technischer Qualitäten nicht zu.