Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
71
ST Format (Mar, 1990)
Wild Streets is a beat-'em-up with smooth graphics, large sprites and a very sexy black panther. If you like beat-’em-ups, there's no reason why you shouldn't fall head over heels for this one; but if you aren't instantly attracted to the idea of simply randomly smashing your fist in other people's faces, there's nothing likely to endear you either.
67
Sprites are a bit stiff looking, but the game plays well enough. An appealing beat 'em up to fans of this type of game.
53
Der Sound war echt super (Titelmusik wie auch die Geräusche während des Kämpfens), dafür läßt aber die Grafik einiges zu wünschen übrig. Da WILD STREETS relativ lange Ladezeiten hat, müßte da wirklich etwas mehr kommen. Die einzelnen Figuren sind schlecht animiert, sie ruckeln, wenn sie sich bewegen. Die Steuerung läßt sich nur schwer handhaben, Befehle werden deshalb oft ungenau oder gar nicht ausgeführt. Der Preis ist also somit auch nicht gerechtfertigt. Zum guten Schluß möchte ich noch bemerken, daß ich nicht gerade dazu motiviert bin, dieses Game nochmal zu spielen, mir gehen diese abgeschmackten Karate-Kids ganz einfach tierisch auf die Nerven.
38
Stiff animation and an almost interminable series of lookalike sprites do little to improve on the woolly control method and tedious gameplay. The use of flick-screen rather than scrolling action, means that it's easy for the main character to get caught between screens. That way he gets a beating from both sides without you actually being able to see what's going on. Sound-wise, the title tune is appropriately action-packed with some weak sampled speech, but the in-game FX are limited.
38
ST Format (May, 1993)
Wild Streets is a sad, rather dated beat-'em-up with few redeeming features. The gameplay is monotonous, the joystick controls frustrating and the graphics laughable. Watching the cat leap on its victims is entertaining at first, but you're soon on the phone to the vet asking for a lethal injection.
14
Power Play (Feb, 1990)
“Wild Streets“ ist ein Rückfall in die Software-Steinzeit. Die farbenprächtige Grafik ist das einzig Erwähnenswerte an diesem Programm; das Spielprinzip ist der nackte Frust. Die Steuerung ist unpräzise und lahm; die Gegner haben nur stupide Angriffstaktiken auf Lager. Eine ziemliche Enttäuschung ist auch der Panther, der etwas deplaziert durch die Gegend schnurrt. Es gibt nicht mal einen Modus, in dem ein zweiter Spieler das Tierchen steuern kann. Wild Streets ist eine übelste Gurke. Wer scharf auf ein Brutalo-Prügelspiel ist, sollte lieber zu “Double Dragon 2“ greifen, und hiervon die Finger lassen.