User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 6 3.6
Atari ST 8 3.7
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
DOS Awaiting 5 votes...
Combined User Score 14 3.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
Atari STST/Amiga Format (Feb, 1989)
If you liked Menace then you're sure to love Baal. Its multitude of levels create a maze of problems. Monsters, force-fields and war machines parts stay in the same place with each game so coming back again and again finding ways to tackle each obstacle is what keeps it addictive. Baal is the sort of game likely to have you coming back for more... and more. Each time you turn off the machine you know that there's something you still haven't managed to complete. The different levels offer challenges which will keep you hooked for months.
90
Atari STAtari ST User (Feb, 1989)
Baal is exciting to play and will keep you coming back to for just one more go.
81
Atari STThe Games Machine (UK) (Feb, 1989)
With the removal of the Psygnosis traits of jerky animation and flip screen action, comes a super-smooth scrolling, fast-moving arcade adventure. Presentation is very slick and the atmosphere created masks what is relatively simple gameplay.
80
Atari STComputer and Video Games (CVG) (Feb, 1989)
The game is thoroughly engrossing, and there's a very large map and there are plenty of surprises - the load/save option is a godsend! Presentation is excellent, and then whole thing looks and sounds great - the 11 minute sampled title tune is one of the best pieces of music I've heard on the ST. So, if you're after an addictive and action-packed exploration game, buy Baal.
73
Large, colourful graphics, plenty of good animation, and a nice dose of shoot 'em action make Baal a pretty reasonable shoot 'em up, if not significantly different from the ST version.
73
Baal won't win any prizes for originality, but the graphics are very colourful and the animation is very lifelike. It is also a very large game (thankfully there's a save game option, so you won't have to complete it in one sitting) and will keep makers and collect and shoot' fans happy for quite a while.
70
As with all Psyclapse games, the animation is excellent and complemented by nicely drawn multi-layered backgrounds. The PC version looks as good and plays just as well as the Atari version, and although this is by no means the world's most original game it does promise more lasting entertainment than most efforts in a similar vein. A worthwhile buy.
70
Atari STAtarimagazin (1989)
Här har spelfabrikanterna tagit en gammal fruktbarhetsgud och iklätt honom djävulens dräkt, namnet B A A L klingar ju tungt av gamla hedniska riter.
67
Atari STThe One (Feb, 1989)
The gameplay Is backed up by some pleasant graphics with fast and smooth scrolling. The sound however, is poor and the effects, begin to grate before long. As arcade adventures go, Baal is as good as they come - but the lack of originality may do serious damage to its staying power.
65
AmigaThe Games Machine (UK) (May, 1989)
After the quality on the ST, Psyclapse steer a rocky course with this conversion. The replacing of the excellent ST sampled tune with a jolly but inappropriate "house" track is acceptable, but the Amiga's colours aren't used and the game's overall appearance is dull. Poor presentation has led to a much lesser game all round.
63
Das Ganze entwickelt sich dann zu einer Labyrinthsucherei auf Plattformen, Leitern und Gängen, das lediglich durch die sehr hübschen Backgrounds und Sprites zu erkennen gibt, daß es da noch sowas wie eine Spielhandlung gibt. Mäßig sind leider auch die technischen Qualitäten dieses Actionspiels. So ist das Scrolling (in vier Richtungen) recht ruckelig und tut‘s nicht unter zwei VBL, und die Gegner greifen recht hirnlos oder so mies an, daß Ausweichen nicht drin ist. Die Animation ist allerdings ganz ordentlich, aber auch nicht Spitzenklasse. Richtig erfrischend bei all der lahmen Ballerei ist eigentlich nur der Sound, der stark an moderne Acid-House-Klänge angelegt ist und voll zur Sache geht - vorausgesetzt, man mag solcherlei „Plastik-Gedudel“. Der Rest sieht halt so aus wie beim ST, nur mit dem kleinen Unterschied, daß der Sound damals nicht so gut war. BAAL hinterläßt also nur einen Eindruck: nämlich keinen.
61
Commodore 64The Games Machine (UK) (Aug, 1989)
After the success of the ST version and the less enthusiastic welcome for the Amiga version, the first of the 8-Bit games now wings its way to our desks. Baal is pretty playable, but due to the drop in the sound and graphic departments, the overall presentation is unfortunately dull. The ST version of Baal is certainly the best to date.
60
Atari STASM (Aktueller Software Markt) (Jan, 1989)
Die Animationen des eigenen sowie der gegnerischen Sprites kann man als gut bis sehr gut bezeichnen. Lobenswert ist das saubere Achtwegescrolling, das im Gegensatz zur ST-Version von Menace mal nicht ruckelt. Nur weiter so, Jungs! Auch die Grafik kann sich sehen lassen, obwohl man ja schon Besseres von PSYGNOSIS gesehen hat. Die Joysticksteuerung von BAAL ist auch vollauf gelungen. Nur das Spielprinzip ist schon ‘n bißchen veraltet! Ob die Programmierer keine Ideen mehr haben? Wäre die Idee etwas neuer, so hätte BAAL sicherlich ‘nen Stern gekriegt! Für Fans dieses Spielgenres halte ich BAAL auf jeden Fall für empfehlenswert.
57
BAAL beruht, im Grunde genommen, auf einer abgenudelten Spielidee à la Exolon, doch auf dem PC gibt es sehr wenig Programme, die technisch so gut rübergebracht wurden wie BAAL. Es wurde bei der Umsetzung wirklich ganze Arbeit geleistet. Die Grafik scrollt fast ruckelfrei in acht Richtungen, alle Sprites sind hervorragend animiert und bewegen sich ebenfalls sehr flüssig. Doch am meisten faszinierte mich die für EGA-Verhältnisse hervorragend gelungene Grafik. Kein Wunder, daß BAAL PC über 1,5 Megabyte verschluckt! Einziges Manko ist der Sound. Musik ist keine vorhanden. Die Geräusche sind als PC-mäßig gut anzusehen. Eine wirklich gute Konvertierung, PSYGNOSIS!
55
Atari STPower Play (Mar, 1989)
Für das Spielprinzip erhält Baal sicherlich keinen Preis; es ist ein höchst gewöhnliches Action-Spiel. Ein Lob für die gute Animation und die Hintergrundgrafiken. Leider ist der Schwierigkeitsgrad zu hoch und an manchen Stellen ist viel Glück nötig. Da kommt schnell Frust auf.
50
AmigaOberoende COMputer (S) (Apr 27, 1989)
Det är varken ett primitivt eller dåligt spel, men när hela idén lägger upp till ett vasst actionspel och resultatet blir att man somnar framför skärmen, borde spelet förses med varningstext – köp det inte!
44
DOSPower Play (Nov, 1989)
Die Steuerung über die Tastatur ist jedoch schwierig, so daß allzuoft der entscheidende Schuß im Monsterkampf zu spät kommt.
40
Commodore 64ASM (Aktueller Software Markt) (Jul, 1989)
In den Urfassungen war BAAL ja schon nicht mehr als unterer Durchschnitt, aber beim C64 investierte PSYCLAPSE anscheinend nicht mehr als einen verregneten Sommernachmittag für die Umsetzung. Was bei solchen Ex- und Hopp-Produkten dann herauskommt, sieht man spätestens nach dem Einladen: Ein Spiel für die Mülltonne.