Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for the DOS release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work and the game plays. 3.2
Graphics The visual quality of the game 2.5
Personal Slant A personal rating of the game, regardless of other attributes 3.5
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.2
Overall User Score (11 votes) 2.8


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
70
GameTrip.net (Jun 11, 2006)
Un oldie dont vous ne pourrez qu’apprécier le gameplay, la difficulté et les différents environnements. Avec une prise en main très intuitive et un scénario qui comprend quelques rebondissements. Comme le fameux Zendick, maître nécromant, qui finit tout simplement en taule, ça lui apprendra à être méchant avec les Bloodwychs.
67
Schade, daß man sich nicht zu einer Generalüberholung entschließen konnte: Augenfreundlicher und mit geglätteter Steuerung hätte Bloodwych ein PC-Hit werden können. Es läßt sich auf der Festplatte installieren und hat eine viersprachige Anleitung. Fortgeschrittene werden ihre Freude am komplexen Aufbau haben. Bloodwych ist auf jeden Fall eine Herausforderung mit Langzeitwirkung! AT-Besitzer sollten übrigens mit DOS 3.3 booten, denn das Spiel läuft nur ohne erweiterten Arbeitsspeicher.
62
PC Joker (Dec, 1991)
Die Umsetzung von Bloodwych ist so ausgefallen, wie es eigentlich immer sollte: originalgetreu. Grafisch sieht's aus wie eh und je, also nicht übermäßig aufregend, andererseits hat das den Vorteil daß die Optik auch unter CGA/EGA noch ganz ordentlich rüberkommt. Beim Sound ist ohne Karte nicht gerade die Hölle los, ansonsten bekommt man recht stimmungsvolle Orgelmusik geboten. Die Steuerung gibt ebenfalls zu keinerlei Klagen Anlaß, egal ob im Maus- oder im Tastaturbetrieb. Insgesamt mag das Programm also schon ein bißchen antiquiert wirken und nicht so durchgestylt wie „Dungeon Master“ oder gar so schön wie „Eye of the Beholder“ sein - aber am Spielspaß für zwei hat es die Exklusivrechte!
62
Alles Übrige ist solider Durchschnitt: Automapping war anno '89 noch nicht in Mode, Sound ist nur ansatzweise vorhanden, und die Steuerung geht in Ordnung, soweit man die Maus benutzen kann (mit Joystick wird’s leicht nervig). Bliebe noch eine letzte Ähnlichkeit mit „Dungeon Master“ zu erwähnen: Auch für Bloodwych gibt es eine empfehlenswerte Data Disk mit 25 zusätzlichen Leveln, neuen (rekrutierbaren) Monstern, sowie weiteren Zaubersprüchen und Fundgegenständen. Wem das immer noch nicht genügt, der muß halt auf den Nachfolger warten - „Legend“ sollte spätestens bis zum Frühjahr fertig sein!
(page 55)
 
Despite its weak graphics, Bloodwych scores very solidly on game-play and deserves serious consideration from dungeon fanatics. Its budget price should certainly not be mistaken as an apology for an inferior gaming experience. Indeed, the IEPA will have its non-existent hands full in trying to evict players from this dungeon.