Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

Doofus Reviews (DOS)

Doofus DOS Title screen

MISSING COVER

Genre
Perspective
Gameplay
59
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
75
Doofus auf dem PC hat mir mehr Spaß gemacht als die Amiga-Version, aber vielleicht wird diese ja noch einmal überarbeitet.
69
PC Joker (Apr, 1994)
Die Comic-Grafik bat ein paar hübsche Gags auf Lager, bei Kletterpartien erwacht z.B. der Heli im Hund, der dann schwanzkurbelnd an Höhe gewinnt. Auch die Steuerung per Stick oder Tasten und die Soundbegleitung (mit gesampeltem Gebell), gehen in Ordnung. Bloß vor dem keineswegs niedlichen Schwierigkeitsgrad dieses netten Jump & Runs seien unerfahrene Tierfreunde gewarnt.
65
Jeuxvideo.com (Jul 11, 2011)
Les jeux de plates-formes sont légion et Doofus, qui intègre quelques concepts originaux, apporte un vent de fraîcheur sur le genre. Alors qu’habituellement le joueur ne doit veiller qu’à la survie de son héros, le soft vous oblige ici à gérer deux personnages simultanément ce qui offre un challenge nouveau. A cela vient se greffer les diverses compétences de Tim qui permettent d’appréhender les dangers de différentes manières.
50
The Retro Spirit (Dec 11, 2010)
Historien om gutten og hunden som måtte springe gjennom farlige skoger, snødekte landskap og frodige fosser kunne ha blitt bra. Grafisk ser det ikke så aller verst ut og musikken er veldig bra, men utførelsen og evnen til å knytte alle elementene sammen ser ut til å være et kapittel utvikleren «Prestige» har glemt å lese. Det er veldig synd, for idéen har potensiale.
48
Power Play (May, 1994)
Dies, und die teilweise recht witzigen Extras sind das einzig Aufregende an Prestiges Doofus und geben dem Spiel ein kleine taktische Note. Sowohl die gut scrollende Grafik als auch der Sound und das Leveldesign stecken im tiefsten Mittelmaß fest. Etwas mehr Sorgfalt und Abwechslung wäre hier angebracht gewesen. Nur äußerst hartgesottene Jump'n'Runner, die auf dem PC-Sektor sowieso rar gesät sind, und Papas von 8jährigen PC-Freaks dürfen zuschlagen – Doofus ist trotz passabler Technik kein Meilenstein der Jump'n'Run-Geschichte.
47
Niedlichkeits-Alarmstufe Rot! Was hier vom Bildschirm trieft, ist mit Wörtern wie »lieb« gar nicht mehr zu umschreiben. Viel schlimmer allerdings ist der Umstand, daß der treue Hunde-Kompagnon spielerisch rein gar nichts bringt, dafür aber dauernd seiner Todessehnsucht nachgeht (zum Glück gibt‘s ein Extra, daß den doofen Kläffer eine Weile verschwinden laßt). Das ist deshalb äußerst unangenehm, weil beim Ableben des Hundes auch immer gleich ein eigenes Leben futsch ist - eine Differenzierung bei diesem Punkt hätte dem Spielspaß gut getan. Ansonsten bietet Doofus so ziemlich alles, was man auch von diversen Shareware-Jump-and-Runs kennt, ist allerdings technisch und grafisch ausgereifter. Es gibt nur 3 unterschiedliche Levels mit je 4 Teilabschnitten, die allerdings relativ groß sind. Aus dem Begleiter hätte man mehr machen können (erinnert sich noch jemand an »Whistler‘s Brother«?). Doofus ist keine Katastrophe, aber zu frustig und läßt mich irgendwie kalt.