Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 2.3
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 2.7
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 2.7
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.3
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.0
Overall User Score (9 votes) 2.8


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
90
Top Secret (Apr, 1994)
Sama gra nawiązuje do tematu zminiaturyzowania człowieka i wstrzyknięcia go do innego osobnika. Po super wstępie jest extra zabawa - leci się żyłami i aortami strzelając do krwinek itp. itd.
82
MikroBitti (Apr, 1994)
Microcosm ei siis ole liialla vuorovaikutteisuudella pilattu. Vaikka maisemat näyttävät hyviltä ja verisuonet realistisilta, ne eivät kuitenkaan riitä pitkäaikaiseen pelinautintoon. Pelin puolesta on sanottava, että intro on pitkä ja tehokas. CD-levyllä onkin yli 500 megatavua tavaraa. Peli vaatii toimiakseen 4 megatavua RAM-muistia ja 12 megatavua kiintolevytilaa.
71
Pelit (Mar, 1994)
Toteutuksensa puolesta Microcosm on siis melko nautittava paketti, mutta muutamaa huippukohtaa lukuun ottamatta pelin toiminta on liian turruttavaa, ja se on aiheestaan huolimatta ihailtavan mielikuvituksettomasti tehty.
70
PC Zone (May, 1994)
If you're looking for a shoot 'em-up with a difference, you've come to the right place. There's no blasting away at a seemingly endless stream of aliens in Microcosm. There's no trying to put an end to a screen full of cutsey little lovable wotsits. Your journey takes you into the very heart of the human body, right through all the squidgy bits and out the other side again. How many games do you know with levels called the Cephalic Vein? How many games take you right to the femur bone, let you play about in the superior vena cava, positively encourage you to split the carotid artery, and dare you to venture into the human brain and chuck lots of things at it? None. Bit of a shame, then, that this one's so basic.
66
PC Joker (Jun, 1994)
Hin und wieder erscheinen schicke Animationssequenzen, manchmal passiert aber auch lange Zeit gar nix – zuschauen, einspannen und nachladen lassen heißt die Devise. Verglichen mit der Amigafassung hat der Spielablauf sogar an Action eingebüßt: leider wurde es verabsäumt, die relativ eintönige Handlung im Gegenzug mit ein paar Puzzles aufzulockern. Und so bekommt man es mal wieder mit einer dieser unausgewogenen Mischungen aus fulminanter Präsentation und simpel gestrickter Handlung zu tun, wie sie in den Pioniertagen des CD- ROM üblich waren: Die sphärenhafte Musikbegleitung stammt von niemand Geringerem als Rick Wakeman (Yes), die Soundeffekte können gut mithalten, und die Grafik zeigt endlich auch uns Nichtmedizinern, was für fremdartige, geradezu psychedelische Dinge im menschlichen Blut herumschwappen. Abschließend bleibt die Hoffnung auf die Nachfolger „Scavenger 4“ und „Megamorph“ - vielleicht fallen sie ja ein bißchen homogener aus?
54
Das Spiel gewinnt insgesamt keinen Originalitätspreis. Würde man die Blutbahn-Hintergrundgrafik weglassen, wäre die olle Ballerei auch problemlos auf ein paar Disketten unterzubringen. Besonderen Spaß macht das wirre Rumgefliege sowieso nicht, denn der Schwierigkeitsgrad ist zu hoch und die Bewegungen der meisten Gegner sind noch nicht mal fließend. Alles in allem eine sehr enttäuschende Leistung.
50
Play Time (Apr, 1994)
Trotz der phantastischen Hintergrundstory erweist sich Microcosm als wahre Schlaftablette. Die Grafik ist nur bei den Zwischensequenzen gut und Rick Wakemans gepriesener Digi-Soundtrack schallt uns gerade mal während des Vorspanns entgegen. Im eigentlichen Spiel läuft dann die Langeweile zur Höchstform auf. Zuckelnde, farbarme Grafik und eine erbärmliche Steuerung lassen alles andere als Spielspaß aufkommen. So muß wohl auch der größte PC-Fan neidvoll zugeben, daß die Amiga CD 32-Version um Welten besser ist als diese laue MPC-Fassung.
47
PC Games (Germany) (Apr, 1994)
Die Psygnosis-Werbung nimmt den Mund ganz schön voll: „Keiner ist dagegen immun“. Ich schon! Tags zuvor habe ich stundenlang das gleiche Spiel auf dem CD 32 probegeflogen und war begeistert von der überwältigenden grafischen Darstellung und dem fettigen Tekkno-Sound. Doch dann war die Enttäuschung groß. Auf dem PC ist Microcosm ein einziges Fiasko. Noch dem vielversprechenden Auftakt im Intro folgen abgrundtief häßliche Animationen im Hauptteil. Vom fantastischen „Achterbahn-Feeling“ des CD 32 bleibt auf einem VGA-Monitor so gut wie nichts übrig. Zudem wurde die Steuerung auf so wenige Funktionen beschränkt, daß von einem „Spiel“ eigentlich nicht mehr die Rede sein kann. Wer ein Action-Game sucht, das die Möglichkeiten eines CD-ROM-Laufwerks wirklich nutzt, kommt auch weiterhin nicht an Rebel Assault vorbei.
40
With a lot of gloss and little substance, Microcosm is definitely an example of the worst of arcade gaming. Once the contrived and overused idea behind the game has been digested and actual game play has erupted on the screen, you realize very quickly that you're in for a long and boring ride unless something changes quickly. Unfortunately, it doesn't and you're on the trip of a lifeline, not lifetime. The best way to get to the end of this game is to simply hit the reboot button on the computer and move on to more fertile ground.
30
Score (Aug, 1994)
Až na technické provedení hře chybí všechno, co má dobrá hra mít - atmosféra, hratelnost, zábava. Kromě toho je vaše postavička tak příšerně nesympatická a zeleně pobledlá, že se nestojí do ní vžívat a už vůbec nestojí za to zachraňovat nějakého prohnilého a prachatého magnáta na vzdálené planetě. Za čtvrtinovou cenu hezký animovaný film. Možná. Za tuhle cenu výsměch!
 
On purely aesthetic terms, Microcosm breaks exciting new ground in CD entertainment. The abundance of ray-traced animation and polished cut scenes gives the game a decidedly cinematic aura, with the professionally crafted soundtrack adding to the big screen feel. Psygnosis' FET technology is also a big step for gaming, and I hope we see it again in the future. Unfortunately, cool technology and a "cinematic feel" do not a game make; and, indeed, it seems that in their effort to make an audio-visual marvel, Psygnosis forgot to make a game.