Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable video game historians!

LUCLE Reviews (Game Boy)

LUCLE Game Boy Title Screen.

MISSING COVER

...
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
74
Play Time (Sep, 1994)
LU.C.L.E. ist zwar grafisch eher schlicht, bietet dafür in spielerischer Hinsicht umso mehr, noch dazu auf lange Sicht.
74
Mega Fun (Aug, 1994)
Zunächst einmal ein großes Lob an die Programmierer, denen mit diesem Modul eine wirklich neue Spielidee gelungen ist. Es erfordert eine gehörige Portion Geschicklichkeit und Denkvermögen, damit Ihr LUCLE mit Erfolg durch die Runden bringen könnt. Das Spiel besticht in erster Linie durch die geschickte Kombination von Geschicklichkeits- und Denkelementen, welche auch auf lange Sicht hin Spielspaß bereiten. Außerdem bleibt es durch den angemessenen Schwierigkeitsrad stets fair. Doch auf Dauer wirkt LUCLE ein wenig monoton, da Ihr im großen und ganzen mit immer demselben Spielaufbau zu kämpfen habt. Wer grafisch nicht allzu viel erwartet, der bekommt letztendlich eine innovative Spielidee geboten, was mittlerweile eher die Ausnahme von der Regel ist.
70
Video Games (Aug, 1994)
Vic Tokai zeigt mit L.U.C.L.E, daß eine geniale Spielidee nicht immer nur aus Hüpfen und Abschießen bestehen muß. Die Steuerung erweist sich beim ersten Probespielen als etwas gewöhnungsbedürftig. Habt Ihr den Dreh raus, wie Ihr das “Knochenschiff“ am geschicktesten fortbewegt, löst sich das Problem praktisch von selbst. Die Grafik präsentiert sich recht schlicht, erfüllt aber für das Spielprinzip voll und ganz seinen Zweck. Der ständig ansteigende Schwierigkeitsgrad motiviert immer wieder zu einem neuen Spielchen. Ansonsten bringt L.U.C.L.E mal etwas Abwechslung in Eure Spielesammlung.
65
Total! (Germany) (Aug, 1994)
Auch wenn sich die Fortbewegungsart von L.U.C.L.E. ein wenig seltsam anhört, so entsteht aus ihr doch ein interessantes Spielprinzip, das vor allem anfangs zu gefallen weiß. Bedauerlicherweise hält diese Freude nicht über das gesamte Spiel an, und dafür gibt es mehrere Gründe. Um einen kommt mit der Zeit einfach zu wenig Neues, zum anderen gehen wichtige Extras wie der Kompaß nach Verlust eines der unendlich vielen Leben verloren. Des weiteren ist das Zeitlimit häufig extrem knapp; einen variablen Schwierigkeitsgrad gibt es nicht, hätte den Frustfaktor aber deutlich gesenkt. In technischen Belangen hält sich L.U.C.L.E. genretypisch bedeckt: Weder Grafik noch Sound hauen vom Hocker. Dennoch weiß L.U.C.L.E. eine Zeitlang gut zu gefallen und sollte von Strategiefans mal angespielt werden.