Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

antstream

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
Game Boy 8 2.4
NES 12 2.6
Combined User Score 20 2.5


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
Commodore 64Commodore Format (Oct, 1992)
We've got an impressively large game (with the penalty of having to wait for bits of it to load). There are some decent graphics and good sound effects. It also has a certain individual style which is great to see in a license of such a stylish film. But Hook is just too easy. It's size doesn't make it hard to get through. If you're a good game-player, you'll have this one cracked before you can say, 'the third star on the right and carry on 'til morning'.
79
Game BoyZero (Jul, 1992)
While not exactly causing the Game Boy to exude smoke, Hook is an enjoyable caper with oodles of gameplay.
78
Commodore 64Play Time (Jun, 1995)
Jede Menge Gegner, nette und bunte Grafiken, putzige Sprites und ein allmählich ansteigender Schwierigkeitsgrad machen das Spiel empfehlenswert.
75
Game BoyASM (Aktueller Software Markt) (Jul, 1992)
Grafik und Sound sind gelungen. Für einige Abwechslung ist gesorgt, aber der Großteil der Level weist doch starke Ähnlichkeiten auf. Alles in allem ein Spiel für eingefleischte Jump & Runner und die, die es werden wollen.
73
Commodore 64Commodore Force (Oct, 1993)
It's a fun game to play, with lot's to do and see, but can you stand the waiting? Basically, if you hate multiloads avoid Hook like the plague. On the other hand, if you're willing to ignore all the time spent on tape accessing, you could buy a lot worse.
73
NESN-Force (Jun, 1992)
Hook is a fantastic feature film but it doesn't translate very well to console. You occasionally get one that does the platform adventure game extremely well - but Hook just isn't one of them.
70
Game BoyPlayer One (Jul, 1992)
Avec tant de niveaux assez variés, le jeu aurait pu être génial. Surtout que les graphismes et l'animation sont sans défauts. Même la musique est super sympa. Mais bon, je dirai la même chose que Chris (qui l'a testé sur NES et le jeu est identique) : ramasser des objets, c'est pas palpitant et puis c'est un peu facile. Alors Hook est super bien réalisé, mais ne vous attendez pas à la grande aventure.
70
NESPlayer One (Jun, 1992)
Hook est un jeu assez plaisant. Les niveaux sont nombreux (mais ils se ressemblent beaucoup) et les situations variées. Malheureusement, il manque également un peu d'intérêt (il faut seulement retrouver un certain nombre d'objets à chaque niveau) et les déplacements des personnages sont assez lents. C'est donc un jeu intéressant qui nous est proposé, assez correctement réalisé. Dommage que le challenge ne soit pas à la hauteur...
69
Game BoyPlay Time (Jun, 1992)
Technisch ist das Spiel tadellos gelungen und überzeugt durch ruckelfreies Scrolling in alle Richtungen und schön animierte Spielfiguren. Die aufzusammelnden Gegenstände sind zwar leider etwas schwer zu erkennen, doch dafür ist die Hintergrundgrafik sehr detailliert und abwechslungsreich. Die Steuerung geht in Ordnung und überzeugt durch pixelgenaue Abfragen. Manchmal schlittert der gute Peter Pan etwas zu lange dahin, bis er zum Stillstand kommt. Alle Peter Pan-Fans bekommen mit Hook ein solides, familienfreundliches Plattformspiel. geboten. Innovative Ideen wird man zwar kaum finden, doch als Film-Tie-In geht es voll in Ordnung.
59
Game BoyVideo Games (Apr, 1992)
Die schön gezeichnete und technisch sauber umgesetzte Grafik fällt als erstes ins Auge: Gut ein Dutzend Levels präsentieren sich mit verschiedenen Hintergründen und unterschiedlichen Feinden; außerdem sind einige Zwischen- und Endbilder vom Feinsten. Musik und Soundeffekt sind dagegen weniger spektakulär. Das Spielprinzip selbst ist Geschmackssache: Meist läuft und hüpft man durch die Gegend, sammelt (schwer erkennbare) Extras vom Boden auf und prügelt sich mit Monstern und Wächtern. Alles schon mal dagewesen - wer den Film mag und ausschließlich Jump‘n‘Runs auf seinen Game Boys läßt, sollte zugreifen.
59
Game BoyPower Play (May, 1992)
Hook erweist sich als extrem schweres Jump'n'Run mit fantastischer Optik. Durch die detaillierte Grafik kommen aber die kleinen Dinge, die Peter pro Level aufsammeln muß, kaum zur Geltung. Die Levels sind abwechslungsreich gestaltet. Fazit: Ein sehr kniffliges Spiel mit wenig Extras, aber einer Menge Überraschungen.
55
Commodore 64Commodore Format (Nov, 1993)
Graphically, it's nice n'all, but nothing special, and really quite garish, unfortunately... ...the gameplay is really irritating and, to be honest, quite boring after a while. It's probably got the most irritating multiload system in the history of gaming, making you wait while it loads a sub-screen, then wait again while it loads the main level.
50
The controls are mostly solid (except for the sword attack) and some good thought went into both the level design and overall game design itself. However, the game falls short in really providing a truly fun experience.
50
NES1UP! (Dec 12, 2010)
Pourtant, allongé sur le divan du psychiatre, ce n'est pas à ses quelques qualités qu'on pense en évoquant le jeu; c'est au game design calamiteux, à la quête ennuyeuse, aux absurdités du gameplay. Hook est une honte sur NES, mais une petite honte, car elle nous ménage et prend toujours soin de demeurer "accessible" — mot que nous moquions en début de test mais qu'il mérite malgré tout; on ne nous fait pas l'affront d'un challenge impossible, ni d'une maniabilité indomptable. C'est un jeu qui apitoie et qui n'amuse guère, mais qui ne fâche pas, qu'on ne hait pas. Dans l'univers souvent intraitable des jeux d'action, c'est une caractéristique bienvenue. On préférera quand même se limiter à un hommage verbal que de ressortir la cartouche de sa boîte...
40
Game BoyTotal! (Germany) (Oct, 1993)
Die Grafiken sind lieblos gezeichnet, die Sprites schlecht animiert. Das Gameplay leidet unter chronischer Ideenlosigkeit. Eure Gegner sind so gelangweilt, daß sie sich nicht einmal einen beherzten Piekser mit dem Schwert anmerken lassen. Er nicht gerade rettungsloser Hook-Fan ist, sollte die Finger von diesem Game lassen!
35
Commodore 64Power Play (Jan, 1993)
Die Grafik ist zu farblos, die Musik zu nervig uns das Spiel zu schwer – mir fallen auf Anhieb Dutzende von uralten C-64-Spielen ein, die dieses Programm technisch und spielerisch überragen.
35
NESTotal! (Germany) (Oct, 1993)
Die Grafiken sind lieblos gezeichnet, die Sprites schlecht animiert. Das Gameplay leidet unter chronischer Ideenlosigkeit. Eure Gegner sind so gelangweilt, daß sie sich nicht einmal einen beherzten Piekser mit dem Schwert anmerken lassen. Er nicht gerade rettungsloser Hook-Fan ist, sollte die Finger von diesem Game lassen!
32
NESVideo Games (Aug, 1992)
Beim prominenten "Hook" wurde jedoch so ziemlich alles, was ein Modul spielenswert macht, in den Sand gesetzt. Neben der schwachen Grafik verhindert auch die fade Steuerung das Aufkommen von Abenteueratmosphäre und Piratenspannung: Peter springt wie eine Schlaftablette, anderen Animationen des Helden-Sprites (z.B. beim Schwimmen oder beim Schwertkampf gegen Rufio) sind lächerlich stümperhaft. Wer nicht schnell genug zum Lautstärkeregler greift, bekommt's außerdem mit der einfaltslosen Musik und den billigen Soundeffekten zu tun. Die paar Ideen (Trampolin-Elefantenfüße, Basketball-Bonus und Feen-Magie) trösten nicht über den zäh-einschläfernden Spielverlauf hinweg.
30
Commodore 6464'er (Jan, 1993)
Man wird einfach den Eindruck nicht los, daß da nur eine C-64-Version mal mitgemacht und die ganze Sache in kürzester Zeit zusammengeschraubt wurde, um möglichst einfach und schnell mit einem zugkräftigen Titel Kasse zu machen. Schade um das C-64-Nimmerland.
0
NESQuesticle.net (Apr, 2012)
The game wouldn’t pose a challenge at all if you could use your weapon, but because you’re forced to jump over and around enemies, you’ll be dying quite a bit. Truthfully, I’ve always wondered if Peter Pan could die. Hook answers that question with a resounding, “Yes, thank God.”


antstream