User Reviews

Dino Dini would be turning in his grave (if he were dead) Amiga Martin Smith (66869)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
DOS Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
DOSJoystick (French) (Jan, 1995)
Les amateurs de foot sont des petits gâtés en ce moment. Ce soft a largement gagné sa place dans leur ludothèque idéale.
83
AmigaJoystick (French) (Jan, 1995)
Les amateurs de foot sont des petits gâtés en ce moment. Ce soft a largement gagné sa place dans leur ludothèque idéale.
75
Eine Besonderheit bei Kick Off 3 ist die Darstellung der Spielfläche: Während bei allen bisher vorgestellten Programmen das Feld aus der Vogelperspektive dargestellt wurde, sieht man den grünen Rasen hier von schräg oben - ähnlich wie bei einer TV- Übertragung aus der Perspektive der Hauptkamera auf der Tribüne. So ist das Spiel vor allem für diejenigen ein Genuß, die Wert auf Taktik und Spielästhetik legen, aber nichts für Actionfans.
74
AmigaAmiga Joker (Jul, 1994)
(AGA version)
Unter dem Strich hinterläßt Kick Off 3 den Eindruck solider Hausmannskost, denn bei Spielbarkeit und Optionsvielfalt haben die Kollegen von „Sensible“ bzw. „Wembley“ doch die Nase vorn. Und daran dürfte sich auch bei den angekündigten Umsetzungen für A500 und CD32 kaum etwas ändern, so daß für die dritte Auflage des berühmten Genreklassikers leider bloß ein guter Mittelplatz drin ist.
70
DOSPC Joker (Aug, 1994)
Trotz der ganzen Mäkelei hat Digi-Fußball in der Kick Off-Variante aber auch in der dritten Auflage noch seinen ganz eigenen Reiz - macht es also wie ein Trainer vor der Aufstellung und laßt ein Probematch entscheiden.
70
AmigaAmiga Joker (Sep, 1994)
Bei Anco ist man angeblich sehr stolz darauf, diese Konvertierung überhaupt hingekriegt zu haben; wir wollen uns über die anscheinend unvermeidlichen Einschränkungen gegenüber der „Vollversion“ also nicht allzusehr aufregen: Die ursprünglich 32 Farben hat man halbiert, die Animationen beschnitten, und wenn im Arbeitsspeicher „nur“ 1 MB steckt, läßt das Spieltempo des öfteren empfindlich nach – und vor allem der (Steuerungs-) Wechsel zum nächsten Balltreter dann nicht mehr so verzögerungsfrei, wie es eigentlich sein sollte. Aber sogar bei 4 MB RAM muß man sich mit einem äußerst kurzen Replay, wenigen FX und einem verkleinerten Bildausschnitt begnügen. Immer noch gut sind dagegen die Funk-Musik, die erträglichen Ladezeiten und natürlich das zeitlose Spielkonzept.
65
AmigaGénération 4 (Oct, 1994)
Sur PC comme sur Amiga, Kick Off 3 se place comme la simulation de foot la plus lente jamais réalisée et on pense qu'il pourrait même être le jeu le moins bien programmé de l'année, car rien ne justifie une telle lenteur.
65
DOSGénération 4 (Oct, 1994)
Sur PC comme sur Amiga, Kick Off 3 se place comme la simulation de foot la plus lente jamais réalisée et on pense qu'il pourrait même être le jeu le moins bien programmé de l'année, car rien ne justifie une telle lenteur.
54
DOSPlay Time (Aug, 1994)
Amiga-Veteranen wie Neulinge bekommen glänzende Augen, wenn sie den Namen Dino Dini und Kick Off hören. Endlich haben wir nun den dritten Teil dieses grandiosen Sportspieles auf den Tisch bekommen. Doch wo der gute Dino Dini einst war, ist nun eine große, schier unschließbare Lücke geblieben. Die hohe Geschwindigkeit und das zwar schwer erlernbare, aber tolle Gameplay sind völlig verschwunden. Mühsam schleichen die Spieler übers Feld, und auch der Joystick hat seine Not, mit den Kerlen zurechtzukommen. Allenfalls die elf Mannen auf dem Feld sind seit Teil zwei um ein vielfaches gewachsen und können nun aus der Seitenperspektive statt van oben betrachtet werden. Wenn man so will, ist dies leider der einzige Fortschritt, den man bei Anco gemacht hat.
52
AmigaPlay Time (Aug, 1994)
Amiga-Veteranen wie Neulinge bekommen glänzende Augen, wenn sie den Namen Dino Dini und Kick Off hören. Endlich haben wir nun den dritten Teil dieses grandiosen Sportspieles auf den Tisch bekommen. Doch wo der gute Dino Dini einst war, ist nun eine große, schier unschließbare Lücke geblieben. Die hohe Geschwindigkeit und das zwar schwer erlernbare, aber tolle Gameplay sind völlig verschwunden. Mühsam schleichen die Spieler übers Feld, und auch der Joystick hat seine Not, mit den Kerlen zurechtzukommen. Allenfalls die elf Mannen auf dem Feld sind seit Teil zwei um ein vielfaches gewachsen und können nun aus der Seitenperspektive statt van oben betrachtet werden. Wenn man so will, ist dies leider der einzige Fortschritt, den man bei Anco gemacht hat.
48
DOSPC Player (Germany) (Aug, 1994)
Guter Wille war bei der Entstehung dieses Programms reichlich vorhanden, aber das Resultat kann mich wenig beglücken. Hektisches Gebolze mit laienhafter Technik, meilenweit von der Klasse eines FIFA oder der unbeschwerten Quirligkeit eines Sensible Soccer entfernt. Vorschlag an die Namensabteilung: Statt "Kick Off 3" lieber "Abpfiff 1".
40
AmigaHigh Score (Sep, 1994)
Grafiken är tafflig och hemskt långsam, ljudet är riktigt bra. Kick Off 3 är ett torftigt spel.
38
AmigaAmiga Games (Jul, 1994)
(A1200 version)
Von einem A1200-Spiel hätte ich mir wahrlich etwas mehr erwartet, gerade auch wegen der sprichwörtlichen Fußballspieleflut der letzten Monate. Wer auf einer der gängigen Konsolen schon einmal FIFA Soccer gesehen hat, der wird bei Kick Off 3 sowieso ziemlich schnell die Augen verdrehen. Mich jedenfalls hat dieses Game maßlos enttäuscht.
38
DOSPC Games (Germany) (Sep, 1994)
Zwar sind alle möglichen und unmöglichen Turnier- und Meisterschaftsrunden vorhanden, jedoch wurden die Menüs so lieblos gestaltet und ins Deutsche übersetzt, daß man sich mit rasender Geschwindigkeit durch sie hindurchklickt, um möglichst schnell den Rasen betreten zu können. Hier ergibt sich das gleiche Bild. Die Sprites sind weder schön gezeichnet noch angemessen animiert, dafür bewegen sie sich aber mit einer moderaten - nicht zu schnell und nicht zu langsam - Geschwindigkeit über das Feld. An die Steuerung hat man sich nach zwei bis drei Spielen gewöhnt, und man kann die ersten Erfolge verbuchen. Das soll nun aber nicht heißen, daß die Kickerei wahnsinnigen Spaß macht und stundenlang an den Bildschirm fesselt, nein, vielmehr kämpft man sich von Spiel zu Spiel, immer mit der Frage im Hinterkopf: aufhören oder weiter spielen? Spätestens nach dem sechsten Spiel sollten Sie eine Entscheidung gefaßt haben. Bei mir lautete sie: Abpfiff!