Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

antstream

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
Atari STST Action (Mar, 1993)
Lots of mazes to get lost n. Tony Crowther is Yorkshire's best programmer and Dungeon Master style games are his forte.
91
AmigaAmiga Action (Feb, 1992)
There's no avoiding the fact that Knightmare is very similar to Captive. This is however, a tribute to Tony Crowther and Captive's incredible game system. As to whether you should spend £30 on on a game with so many Captive tendencies is entirely up to you and depends upon how much you enjoyed its donor game. Apart from the addiction of a few new features such as spell casting, boats and trains, the graphic style and quest objectives have actually been improved dramatically. Very strange at first, yet completely absorbing. Knigtmare is well worth a look.
86
AmigaAmiga Computing (Mar, 1992)
If you loved games like Captive, Dungeon Master and their ilk, then no doubt you'll have already got your coat on to rush down the shops. Forget the title "Knightmare" - think of the game more as a Dungeon Master for the 90s.
85
AmigaAmiga Format (Feb, 1992)
In terms of a strict translation from the TV show to computer game Knightmare is far from a convincing success. As a highly polished game in its own right it is a definite success. A finely balanced affair Knightmare continually pushes players harder and faster. It accelerates from a tough start to plain hard real fast, and that means that you need to either be a dungeon expert or a quick learner to stand a chance. The frustrating process of loading in saved games soon becomes a familiar one, highlighting the steep difficulty curve. But if you've patience and fancy a heavy duty underground bash then check out Knightmare. If you've a low frustration threshold then…
80
AmigaThe One for Amiga Games (Feb, 1992)
Last time around, Knightmare wouldn't have won an award for anything. This time it won't get one for originality either. However, an old idea can still work if it's done well and Tony Crowther seems to be capable of doing that. Knightmare is difficult enough to make you want to headbutt the keyboard in frustration and it's varied enough to keep all roleplaying fans glued to their mice for many eye-straining hours, too.
80
Atari STThe One for ST Games (Feb, 1992)
Last time around, Knightmare wouldn't have won an award for anything. This time it won't get one for originality either. However, an old idea can still work if it's done well and Tony Crowther seems to be capable of doing that. Knightmare is difficult enough to make you want to headbutt the keyboard in frustration and it's varied enough to keep all roleplaying fans glued to their mice for many eye-straining hours, too.
77
Atari STST Format (Apr, 1992)
It's well put together and playable enough, but there's nothing new here. Aficionados of the genre are no doubt going to love the prospect of another tortuous maze filled with monsters to beat and bash. Those who haven't entered the dungeoneering world are in for a treat - not an original one, but a treat nevertheless.
74
AmigaAmiga Power (Jan, 1992)
It feels like role-playing by numbers. Complacency it not a pretty thing, and this game doesn't take a single risk of make any strides forward. The role-playing world just doesn't need a game like this, and the Knightmare TV show certainly doesn't.
74
AmigaDatormagazin (Mar 26, 1992)
Spelet då? Tja, Knightmare bjuder på ganska ordinär grottforskning av det slag som både SSI och FTL gör så mycket bättre i Eye of the Beholder och Dungeon Master/Chaos. Fast vissa delar av Knightmare är riktigt bra. Attack-kaninerna som kommer och biter strupen av ens äventyrare är riktiga höjdare, av den sorts Monty Pythonska humor det borde finnas mer av i äventyrsspel. I övrigt dras Knightmare med samma sjukdom som föregångaren Captive: det är åt h-e för svårt i början och inte alls kul att börja utan ens en liten träpinne att försvara sig med när det kommer horder av onda dvärgar och anfaller.
73
AmigaPlay Time (Mar, 1992)
Was “Knightmare“ aus der Fülle vergleichbarer Spiele heraushebt, sind die wunder-, wunderschön gezeichneten Grafiken. Wirklich sehr stimmungsvoll! Allerdings wird die Freude ein wenig getrübt, da das Spiel durch die Bank in Englisch ist, was Ungeübte doch manchmal ins Stocken bringen kann. Das mögen die Götter verstehen, warum nicht wenigstens eine kurze, deutsche Anleitung beigelegt wurde. Wer noch kein Game dieser Art hat, ist mit “Knightmare“ sicher gut beraten. Ansonsten kann ich es noch Sammlern, die alle Spiele einer Gattung haben empfehlen. Im Zweifelsfall probespielen.
71
AmigaPower Play (Mar, 1992)
Die Handlung hat im Gegensatz zu Captive an Geradlinigkeit gewonnen. Die drei Handlungsstränge werden relativ elegant zur Schlußherausforderung inklusive Obermotz zusammengeführt. Etwas problematischer wird es, wenn der Programmierer auf eigene Lösungen setzt. So bleibt das auf Zauberstäben aufgebaute Magiesystem unübersichtlich und auch die Benutzung des Inventorys der Helden gerät etwas umständlich. Rollenspieler mit einem Atari ST im Rucksack müssen schon genau hinsehen, um in der leicht konfusen Grafik alle Gegenstände aufzuspüren. Auf dem Amiga wird's etwas kontrastreicher, im Eifer des Gefechts übersieht man leider auch dort leicht einen wichtigen Schlüssel. Knightmare krankt eindeutig an der eigenwilligen Farbgebung. Weniger wäre hier mehr gewesen. Abgesehen von diesem Mäkelpunkt wird man unterhalten und durch recht frische Rätsel gefordert.
70
Atari STPower Play (Mar, 1992)
Die Handlung hat im Gegensatz zu Captive an Geradlinigkeit gewonnen. Die drei Handlungsstränge werden relativ elegant zur Schlußherausforderung inklusive Obermotz zusammengeführt. Etwas problematischer wird es, wenn der Programmierer auf eigene Lösungen setzt. So bleibt das auf Zauberstäben aufgebaute Magiesystem unübersichtlich und auch die Benutzung des Inventorys der Helden gerät etwas umständlich. Rollenspieler mit einem Atari ST im Rucksack müssen schon genau hinsehen, um in der leicht konfusen Grafik alle Gegenstände aufzuspüren. Auf dem Amiga wird's etwas kontrastreicher, im Eifer des Gefechts übersieht man leider auch dort leicht einen wichtigen Schlüssel. Knightmare krankt eindeutig an der eigenwilligen Farbgebung. Weniger wäre hier mehr gewesen. Abgesehen von diesem Mäkelpunkt wird man unterhalten und durch recht frische Rätsel gefordert.
64
AmigaAmiga Joker (Jan, 1992)
So weit, so gut. Aber warum bloß kommt einem alles so merkwürdig vertraut vor? Darum: Knightmare verdanken wir Antony Crowther, und der hat hier der Einfachheit halber das Grafik- und Steuersystem seines SF-Rollis „Captive“ übernommen. Dagegen wäre ja nichts einzuwenden, nur hat der gute Tony vergessen, die Fehler seines Frühwerks auszumerzen - genau wie bei „Captive“ wird der Spieler gleich zu Beginn von allzu harten Rätselnüssen überfallen, auf die ihn die Anleitung nur mangelhaft vorbereitet hat. Diesmal ist das sogar doppelt schlimm, weil Knightmare in Bezug auf Thema und Storyhintergrund wohl eher für etwas jüngere Abenteurer gedacht ist. Der Schwierigkeitsgrad müßte also genaugenommen lauten: für Wunderkinder...
50
Mag das Game auch in England unbestritten gute Chancen haben, ein Hit zu werden, hierzulande muß es sich gegen eine extrem starke Rollenspiel-Konkurrenz behaupten. Und die ist Knightmare in so ziemlich allen Aspekten um Längen voraus. Rollenspieler, die unter akuten Mangelerscheinungen in puncto neuem Stoff leiden, sollten sich das Programm ruhig einmal ansehen. Einsteigern ist es auf keinen Fall zu empfehlen.


antstream