Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

Not really as good as Operation Thunderbolt Amiga Katakis | カタキス (41069)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
Amstrad CPC Awaiting 5 votes...
Arcade Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
ZX Spectrum Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
Although the graphics aren't quite up to the coin-op, they're still gob-smacking, with full-screen overscan and a really nice turn of speed! US Gold have also included the simultaneous two-player blasting action (though you'll probably find it helps to have an extra mouse), and this makes for a great (and much easier) game. If you're into synthesised violence on a grand scale, take a look at Line of Fire - it's the best game of it's type by far.
85
ZX SpectrumComputer and Video Games (CVG) (Jan, 1991)
So much happening on screen and the pace never lets up! Line of Fire is a ripper conversion that should be checked out immediately!
82
Line of Fire offers little for strategy fans. It simply operates on basic reaction time and hand-to-eye co-ordination. But it is well implemented, and the sheer number of enemies on screen is very high. These points, and the new scrolling method will offer enough to justify its purchase to arcade action addicts.
72
ZX SpectrumYour Sinclair (Jan, 1991)
The basic trouble - and I guess it's the same with all these sorts of games - is that it's all just a load of killing (and then a bit more killing after that). The scrolling-round-corners effect - the selling point to make it different from the Ops - isn't a big enough twist to keep you interested and it just ends up being too old hat to he very exciting. For die-hard shooting gallery fans only.
70
AmigaRaze (Mar, 1991)
One or two players can play simultaneously and the whole game smacks of Operation Wolf. This isn't a bad thing, as the concept in itself is quite exciting, but with two Operation games already out on computer, you may be a bit tired of the formula.
70
ZX SpectrumCrash! (Jan, 1991)
The scrolling of the scenery is automatic - you can't choose a route, but just blast at everything you see! If you had control you could inch forward and take out the enemies as you go: as it is you end up missing most of them as they go crashing into you. Line Of Fire's action is 100% shoot-'em-up. I found the action slightly repetitive because there's no brainwork involved at all. But for those of you with an incredibly itchy trigger finger Line of Fire provides the thrills!
66
ArcadeCommodore User (Feb, 1990)
The action is pretty hot right from the start, but I found it hard to generate anything like a killing frenzy sat in the cabinet. The graphics aren't as sharp and the sound not as dramatic.
60
ArcadeAll Game Guide (1998)
Games like Line of Fire have to really push themselves to the limit to be successful, because the nature of their set-up is limited to shoot-em-up fare anyway. But, since a game of this sort is already in first person, why not throw in power-ups for better weapons (okay, they can't change the physical weapon on the game itself, but they can make it more powerful) and the chance to do some exploring? It feels like the whole purpose of the game is to take your 50 cents and get you killed as fast as possible so that the next person in line can put in their 50 cents.
50
Das Spiel ist auf beiden 16-Bittern nicht besonders schwierig, denn der Zoom und die Animation sind sehr gemächlich, allerdings mit leichten Geschwindigkeitsvorteilen für den Amiga. Okay, technisch ist das auch verzwickt, doch daß die Grafik auf beiden Rechnern so ätzend ist und eine permanente Blau-Grün-Färbung den Bildschirm beherrscht, kann man schwer akzeptieren. Ehrlich; Die Soldaten sehen aus wie gerade ertrunken, die Berge gleichen einem Sandhaufen, der Dschungel ist vielleicht ein bißchen zu grün. Soundmäßig bleibt ebenfalls vieles im argen: Der ST benutzt nur den eigenen Soundchip und keine Samples. Auf dem Amiga ist der Sound zwar sauber, doch plätschert er recht langeilig vor sich hin. Denjenigen, die pure, „unverfälschte“ Balleraction erleben wollen,sollten sich lieber das bereits indizierte, ältere, aber bessere „Operation gelungen“ (Name v. d. Red. geänd.) anschaffen. Im übrigen sagt mir meine Kristallkugel, daß auch Line of Fire einen ähnlichen Weg gehen dürfte...
45
Atari STASM (Aktueller Software Markt) (Feb, 1991)
Das Spiel ist auf beiden 16-Bittern nicht besonders schwierig, denn der Zoom und die Animation sind sehr gemächlich, allerdings mit leichten Geschwindigkeitsvorteilen für den Amiga. Okay, technisch ist das auch verzwickt, doch daß die Grafik auf beiden Rechnern so ätzend ist und eine permanente Blau-Grün-Färbung den Bildschirm beherrscht, kann man schwer akzeptieren. Ehrlich; Die Soldaten sehen aus wie gerade ertrunken, die Berge gleichen einem Sandhaufen, der Dschungel ist vielleicht ein bißchen zu grün. Soundmäßig bleibt ebenfalls vieles im argen: Der ST benutzt nur den eigenen Soundchip und keine Samples. Auf dem Amiga ist der Sound zwar sauber, doch plätschert er recht langeilig vor sich hin. Denjenigen, die pure, „unverfälschte“ Balleraction erleben wollen,sollten sich lieber das bereits indizierte, ältere, aber bessere „Operation gelungen“ (Name v. d. Red. geänd.) anschaffen. Im übrigen sagt mir meine Kristallkugel, daß auch Line of Fire einen ähnlichen Weg gehen dürfte...
40
Commodore 64Commodore Format (Mar, 1991)
If you can ignore the basic visuals (or have a terrific imagination) you can gleam some enjoyment from what shoot 'em up action there is on offer, but let's hope the US Gold/Sega deal bears more fruit with the forthcoming Shadow Dancer. This one looks suspiciously like it's gone off half-cocked.
40
ArcadePower Play (Mar, 1990)
Eines der brutalsten und blutigsten TV-Spiele, das es auf der IMA zu sehen gab, war der „Operation Thunderbolt“-Clone Line or Fire von Sega. Zwei fest montierte Maschinenpistolen am Automaten sorgen für das entsprechende Ambiente. Traurig, aber wahr, daß sich diese Art von sinnloser und ultra-brutaler Ballerei anscheinend nach wie vor gut verkauft.
39
Atari STST Format (Feb, 1991)
The game's biggest problem is speed: it's so appallingly slow that it just isn't playable. There's little here for anyone, even the most forgiving novice. If you lash out on this one you're going to seriously regret it.
33
AmigaAmiga Power (May, 1991)
An impossible arcade conversion proves totally and utterly impossible.
23
AmigaPower Play (Mar, 1991)
Bevor einer sagt "Der Lenhardt mag ja solche Spiele prinzipell nicht", möchte ich auf "Dynamite Duke" für's Mega Drive verweisen: Auch hier wird stoisch geballert, aber dank guten Leveldesigns und vieler versteckter Extras kann man's durchaus spielen. Line of Fire auf dem Amiga hingegen ist nicht nur inhaltlich ziemlich verkorkst, hier bringen schlimme Spielbarkeit und grobkörnige Ruckelgrafik auch härteste Actionfans zum Schluchzen. Die Programmierer haben versucht, das 3-D-Konzept des Automaten umsetzen, was auf einem normalen Heimcomputer technisch einfach nicht möglich ist.
21
AmigaAmiga Joker (Jan, 1991)
Line of Fire ist eine der schlampigsten Produktionen, die ich je das Mißvergnügen hatte zu testen. Da bleibt wirklich nur die Hoffnung, die BPS möge das stümperhafte Ballerspektakel baldmöglichst aus dem Verkehr ziehen — sonst kauft es womöglich noch jemand!
20
Commodore 6464'er (May, 1991)
Diese Bildschirmballerei stellt nicht nur ein Beispiel für die gnadenlose Vermarktung der Gewalt dar, sondern zeigt auch, wie man sich eigentlich eine Umsetzung von anderen Systemen nicht vorstellt.
11
Commodore 64Power Play (Apr, 1991)
Pfui. Bäh. Die Umsetzung des wenig geistreichen Dumpfballerautomaten "Line of Fire" auf den C 64 wird durch die träge Joysticksteuerung und Klotzgrafik in tiefste Gurkenregionen befördert: Handelt es sich bei dem braunen Pfahl in der Landschaft um einen gegnerischen Soldaten oder um einen Baum?