Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

All the thrills of the original board game, none of the maths!! Amiga Russell Crawford (3)
Good, good, good. DOS Zorgob (27)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga 7 3.2
Amstrad CPC Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
DOS 12 3.2
ZX Spectrum Awaiting 5 votes...
Combined User Score 19 3.2


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
95
AmigaPelit (Feb, 1992)
Space Crusadessa ei juuri suurempia vikoja ole. Ainoa nipottamisen aihe on manuaali, joka on sekava ja yliselittelevä tyyliin "Voit avata ovia, jos haluat. Mutta sinun ei ole pakko avata ovia, jos et halua." Space Crusade on pakko-ostos kyseisen sanan taikavoimaan uskoville ja muillekin pelaajahenkilöille.
93
Commodore 64Zzap! (May, 1992)
But don't take my word for It. go out and buy Space Crusade today.
92
AmigaCU Amiga (May, 1992)
An engrossing and atmospheric masterpiece...
92
Commodore 64Commodore Format (May, 1992)
Space Crusade is an excellent tactical combat game. There's plenty of blasting, lots of skillful planning and loads of nail-biting suspense. And when you manage to corner the terrifying Dreadnought and blow his tin legs off, it's absolutely marvellous.
91
AmigaAmiga Action (1992)
[Incorrectly awarded 71%; this review with the correct score of 91% was published in the next issue]

Needless to say they have improved on both their previous efforts and on the original board game. Controls, gameplay and presentation are all outstanding and I have absolutely no reservations in recommending this game to everyone, especially commanders with prior experience in the Adeptus Astartes.
91
AmigaAmiga Computing (Jul, 1992)
Space Crusade is one hell of a game. RPG fan or not, you'll love it to bits. Go out and buy it today. You will not regret it, I promise.
91
ZX SpectrumSinclair User (Mar, 1992)
The follow up to the Heroquest series of games. Space Crusade is once a gain a superb example of how well a complicated role playing game can be transferred onto computer. Unfortunately it is 128K only but I can't imagine any complaints from +2 or +3 owners when they see the game. It is accurate, absorbing and totally addictive. Zap those aliens, destroy the fearful dreadnought, complete your mission and collect imperial honours, what a game!
91
ZX SpectrumCrash! (Mar, 1992)
An excellent conversion of the board game that’ll keep you busy late into the night!
89
AmigaThe One for Amiga Games (Apr, 1992)
There are faults to Space Crusade [...] These are challenged by atmospheric gameplay, very nice in-game animations and graphics and a faithful reproduction of the board game that loses none of its playability and competitive, enjoyable action. These pros (as far as I'm concerned) more than outweigh the cons and make Space Crusade a very worthwhile product, especially with the prospect of plenty of data disks to liven things up. It could do with some Wing Commander-type story telling though, helping to tie everything together.
86
AmigaJoystick (French) (Apr, 1992)
Malgré tout, Space Crusade n'a pas de reproche à subir. La représentation des sprites en 3D est très réussie, avec une excellente gestion des différents plans où se placent les objets et les personnages. L'intérêt du jeu, pour ceux qui sont bien sûr déjà un peu attirés par ce genre de jeu plutôt axés sur la stratégie, est excellent. Et Space Crusade est atrocement simple à utiliser. Dans la même catégorie qu'Hero Quest, mais, à mon goût, avec beaucoup plus d'ambiance et d'atmosphère, Space Crusade est un jeu prenant et amusant.
85
AmigaAmiga Power (Apr, 1992)
In all, Space Crusade retains much of the original feel of the board game, but the computer format adds some great touches you'd be hard pressed to imitate physically, sort of tipping lighter fluid over the board characters and lighting them as they get blown away. As was the point in the original game system, the emphasis is on simple strategy and on not getting bogged down by a multitude of tedious irrelevance (roll die to save against poison gas/tripping up/whatever).
84
Atari STJoystick (French) (Jul, 1992)
Sans un monstre de technique, pas d'esbrouffe, de scrollings dans tous les sens, d'animations incroyables, Space Crusade est suffisamment bien réalisé pour être agréable, et propose des scénarios et un jeu global au très fort intérêt. En fait, les amateurs du genre devraient adorer, surtout si vous pratiquez déjà le jeu de plateau.
82
AmigaAmiga Format (May, 1992)
It's fun, not fast-paced joystick-bashing fun. but more your thoughtful, war-gamey. tactical move-type, with some mindless blasting thrown in. Issuing orders to each marine in turn can get tedious, and the tide of play can change suddenly due to a lucky or unlucky roll of the LEDs. What holds it back is the simplistic origins of the board-game. Adrenaline addicts will have to look elsewhere as will fuddy-duddy war-game rule junkies. If you like to take your aliens at a more thoughtful and simple pace it's a good outing all round.
82
AmigaZero (May, 1992)
Given that this game is composed of elements of three different genres it seems a little unfair to judge on that basis of one, so I won't. Instead it's fair to say that Space Crusade ploughs a similar furrow to its predecessors in the shape of 'computer game meets board game', so I guess if you enjoy board games, then you'll enjoy Space Crusade too.
71
AmigaPlay Time (May, 1992)
Zum Glück hat man die Möglichkeit, seinen derzeitigen Spielstand abzuspeichern, so daß man immer wieder sein altes Team in die Schlacht schicken kann. Grafik und Sound sind recht ordentlich und erhöhen so, zumindest bei den ersten paar Szenarien, den Spielspaß.
70
DOSPlay Time (1992)
Space Crusade kann wegen des festen Regelwerks auch ohne weiteres Normalstrategen begeistern, die lieber erst fragen und dann schießen. Wegen des ungewöhnlichen Szenarios lohnt es sich allemal, in dieses Spiel einmal hereinzuschauen...
70
DOSPower Play (Apr, 1993)
Das Brettspiel ist so leicht verständlich und kurzweilig, daß auch bei den Computerversionen kaum etwas schiefgehen konnte. Das Amiga-Vorbild erfreute vor einem Jahr den Tester und auch die aktuellen MS-DOS-Mannes können strategisch und technisch überzeugen. Warum man nicht gleich auch die Datendiskette konvertiert hat, bleibt allerdings das Geheimnis von Gremlin. Ein unkompliziertes Spiel mit erstaunlich vielen Möglichkeiten.
70
Atari STPower Play (Aug, 1992)
ST-Besitzer zugreifen! Zwar ist Space Crusade kein furioses High-End-Programm, aber Spaß macht die wilde strategisch angehauchte Alien-Hatz auf alle Fälle. Ob allein oder im Verbund mit drei Kumpanen – die Computerumsetzung des bekannten Sf-Brettspiels ist, im Gegensatz zu Hero's Quest geglückt. Die Grafik ist einen Hauch zu langsam, aber das tut dem taktischen Vergnügen kaum einen Abbruch.
70
Commodore 6464'er (Aug, 1992)
Die Grafik des Games erscheint in einem etwas farblosen Outfit und Sound gibt es auch fast nicht. Das stört aber kaum, denn das taktische Geplänkel nimmt viel Aufmerksamkeit in Anspruch. Die Steuerung mit dem Joystick ist ein wenig nervig. Eine Maussteuerung wurde leider nicht spendiert. Außerdem wartet man sehr lange auf die Berechnung der Spielsituation und die Züge der Spielfiguren. Scheinbar wurde da durch schlechte Programmierung dem Prozessor ein Klotz ans Bein gebunden. Die genannten Punkte dämpfen die Spielfreude ganz erheblich.
70
AmigaPower Play (May, 1992)
Na, wer sagt's denn: im zweiten Anlauf hat es geklappt. Nach der nur mäßig motivierenden Hero's-Quest-Umsetzung, hat Gremlin ordentlich zugelegt. Die etwas langatmige Würfelei des Vorgängers ist jetzt geschickt in das Geschehen integriert und trägt sogar erheblich zur Spannung bei. Durch die vielfältigen Bewaffnungsmöglichkeiten und die fünfköpfige Truppe bietet Space Crusade erstaunliche taktische Möglichkeiten. Selbst Solospieler, die nur eine Truppe in die Schlacht führen, kommen auf ihre Kosten. Richtig spannend wird es mit drei Einsatzteams, die wahlweise auch vom selben Spieler geführt werden können: Es spricht nichts dagegen, nach Erfüllung des Auftrags die Truppe der Mitstreiter wegzufetzen und alle Orden selbst einzusacken. Man kann sich leicht vorstellen, daß Moral und Skrupel dabei schnell über Bord gehen.
68
Commodore 64Power Play (Sep, 1992)
Gremlins Umsetzung von Milton Bradleys Brettspiel Space Crusade ist auch auf dem C 64 hervorragend spielbar. Die kleine Maschine denkt zwar zwischen den Zügen etwas länger nach, kommt aber bald zu den gleichen Ergebnissen. Natürlich paßt auch die stark abstrakte Grafik sehr gut zu den Hardwarefähigkeiten von Commodores Kleinstem. Ein ungewöhnliches Strategiespiel mit spannendem Science-fiction-Hintergrund.
68
AmigaAmiga Joker (Apr, 1992)
Wer also das Brett-Original kennt und mag, oder auch nur auf der Suche nach einer launigen Taktik-Rangelei ist, darf getrost zu diesem Kreuzzug ins All aufbrechen – Space Crusade ist nicht übel!
63
DOSPC Player (Germany) (Mar, 1993)
Als Strategiespiel für Einsteiger macht sich Space Crusade wirklich nicht schlecht. Alles ist überschaubar, das Spielfeld angenehm klein, die Gruppe mit fünf Soldaten gut zu managen. Der Spielablauf selbst ist angenehm flott, eine Partie nicht erst noch mehreren Tagen zu Ende. Echte Strategie-Profis werden dagegen die Komplexität vermissen, welche die übliche Armee-Schiebespielchen bieten.
61
Commodore 64Play Time (Sep, 1992)
Spielerisch halten sich die Unterschiede zur Amigaversion in Grenzen, es ist technisch in Ordnung und durchaus interessant zu spielen. Auf eine 3D-Darstellung, bei der die Bewegungen angezeigt werden, muß man leider vezichten. Spielerisch hat dies keinen Einfluß, die monochrome 3D-Darstellung des Standbildes ist aber grafisch gut gelungen. Die verschiedenen Grafikicons und Übersichiskarten machen einen guten Eindruck und lassen ein gutes Spielgefühl aufkommen. C64 Fans können bedenkenlos zugreifen.
61
DOSPC Joker (Mar, 1993)
Alles in allem macht der PC- Kreuzzug minimal mehr her als sein amiganischer Vorläufer, was wohl an der etwas farbigeren Optik liegt. Außerdem ist die DOSe einfach schneller, besonders beim Scrolling, und auch die Musik hört sich ein wenig gefälliger an. Die alternativen FX sind allerdings so bescheiden wie eh und je; an der durchdachten Maus/Icon-Steuerung (Stick oder Tastatur auf Wunsch) hat sich ebenfalls nichts geändert. Eine Delikatesse ist dieser Stratego-Lutscher mit dezentem Rollenspielgeschmack also nach wie vor nicht, aber zumindest wer „Hero Quest“ mochte, wird auch über Space Crusade nicht unglücklich sein.
61
Ähnlich wie bei „Hero Quest“ ballern sich also bis zu drei menschliche Chaos-Killer durch zwölf verschiedene Missionen, wobei Action-Freaks fehl am Platze sind: Das auf Spielrunden basierende Mischprinzip aus verwinkelten Raumschiffen, taktischen Männchen-Schiebereien und vom Rechner ausgewürfelten Kampfergebnissen fordert eindeutig den Strategen im Manne. Optisch läßt sich die Verwandtschaft zum Fantasy-Heroen ebenfalls nicht verleugnen, wenngleich hier das charakteristische Iso-3D nur während der Kampfsequenzen zum Tragen kommt (ansonsten sieht man direkt von oben auf den jeweiligen Decksplan); auch die recht ordentliche, Icon-getragene Point & Click-Steuerung gemahnt durchaus an den Vorläufer.
(page 22)
61
Ähnlich wie bei „Hero Quest“ ballern sich also bis zu drei menschliche Chaos-Killer durch zwölf verschiedene Missionen, wobei Action-Freaks fehl am Platze sind: Das auf Spielrunden basierende Mischprinzip aus verwinkelten Raumschiffen, taktischen Männchen-Schiebereien und vom Rechner ausgewürfelten Kampfergebnissen fordert eindeutig den Strategen im Manne. Optisch läßt sich die Verwandtschaft zum Fantasy-Heroen ebenfalls nicht verleugnen, wenngleich hier das charakteristische Iso-3D nur während der Kampfsequenzen zum Tragen kommt (ansonsten sieht man direkt von oben auf den jeweiligen Decksplan); auch die recht ordentliche, Icon-getragene Point & Click-Steuerung gemahnt durchaus an den Vorläufer.
(page 22)
61
Ähnlich wie bei „Hero Quest“ ballern sich also bis zu drei menschliche Chaos-Killer durch zwölf verschiedene Missionen, wobei Action-Freaks fehl am Platze sind: Das auf Spielrunden basierende Mischprinzip aus verwinkelten Raumschiffen, taktischen Männchen-Schiebereien und vom Rechner ausgewürfelten Kampfergebnissen fordert eindeutig den Strategen im Manne. Optisch läßt sich die Verwandtschaft zum Fantasy-Heroen ebenfalls nicht verleugnen, wenngleich hier das charakteristische Iso-3D nur während der Kampfsequenzen zum Tragen kommt (ansonsten sieht man direkt von oben auf den jeweiligen Decksplan); auch die recht ordentliche, Icon-getragene Point & Click-Steuerung gemahnt durchaus an den Vorläufer.
(page 22)
58
Im Sog des Erfolges, der dem „Einfachst-Rollenspiel“ Hero Quest als Brett- und Computerversion beschieden war, dauerte es nicht lange, bis im Hause Milton Bradley (MB) auch die Science-Fiction-Variante der Spielidee Gestalt annahm. In einem guten Dutzend Missionen gilt es, eine wilde Horde von Space-Marines zu kontrollieren, die Zug für Zug durch Raumfrachter, Stationen auf fernen Planeten oder geheime Forschungslabors gelotst werden müssen. Jeder dieser Auftrage stellt ein in sich abgeschlossenes Abenteuer dar, nach dessen Beendigung die Truppe zur Einsatzbasis, sprich ins Hauptmenü zurückkehrt. Kein Hit, kein Flop — treibt sich Space Crusade im qualitativen Mittelfeld der Computerspiele herum, ist leicht erlern- bzw. bedienbar und auf jeden Fall ein Probespiel wert.
50
Atari STST Format (Aug, 1992)
Terminal boredom is staved off by the fact you can play with or against your friends - the best scenario has you pitted directly against each other - but then there's little point in not buying the board game instead. Plus, with that, you can play the aliens. On the whole, a tepid and unsatisfying little number.
31
DOSPC Games (Germany) (Apr, 1993)
Die Grafik kann mit einigem guten Willen als zweckmäßig eingestuft werden. Der Sound (Soundkarte vorausgesetzt) düdelt vor sich hin. Die Steuerung ist bis auf einen Schönheitsfehler ansprechend gelungen. Um den Schußmodus anzuwählen, muß die Space- bzw. Maus-Taste eine bestimmte Anzahl von Milli(!)sekunden gedrückt werden. Da kann es schon mal 20 Versuche dauern, bis man endlich (un)glücklich schießen kann.