User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Platform Votes Score
Acorn 32-bit Awaiting 5 votes...
Amiga Awaiting 5 votes...
Amstrad CPC Awaiting 5 votes...
Atari ST Awaiting 5 votes...
Commodore 64 Awaiting 5 votes...
ZX Spectrum Awaiting 5 votes...


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
Commodore 64Commodore Format (Dec, 1990)
The disappointment with Twinworld comes from the lack of variety early on. While you travel through complex castles and underwater levels later on, the first eight sections are all much the same. That said, Twinworld is a highly playable and highly recommended game.
82
Einerseits liegt mir ein ausgezeichnetes Spiel vor, das auf dem Amiga wie auf dem ST wahnsinnig viel Spaß macht. Zwar hat der Amiga gegenüber dem ST wegen des (naturgemäß) besseren Sounds und der absolut ruckelfreien Grafik leicht die Nase vorn. Der Spielablauf und damit verbunden die Motivation geht jedoch hier wie da voll in Ordnung. Klarer Fall: ASM-Histern - sollte man meinen. Wenn da nicht der Preis wäre. Während 70 Mark für die ST-Fassung noch halbwegs angemessen erscheinen, ist die Amiga-Version mit 90 Mark sicherlich überteuert. (...) Wenn man also als Redakteur einen kleinen Beitrag dazu leisten will, daß die Preise vielleicht einmal purzeln, erhielte man hierdurch eine entsprechende Benotung die Gelegenheit dazu. Andererseits würde ich damit einem Programm wie dem wirklich guten TWIN WORLD nicht gerecht. Und so habe ich mich entschieden, den Hitstern zu verleihen; ob Ihr bereit seid, das Geld zu bezahlen, liegt letztlich ohnehin bei Euch.
81
Cute graphics, excellent animation and pleasant tunes are just a sideline to Twinworld's great playability - check it out.
81
AmigaAmiga Format (Jan, 1990)
Platforms and ladders, running around collecting things, different worlds – they are all old hat nowadays, but when the game is as well put together as this one it is easy to see why the formula became such a hit. Great fun, highly playable and addictive too.
79
But if you are the sort of person that craves the kind of agony/ecstasy gratification that this sort of game can deliver, however limited that sub-set of human beings might be, then this will undoubtedly be an essential purchase. Those of us with more eclectic tastes and less money, however, would probably still rather go for Rick Dangerous or wait for Dynamic Debugger.
78
Atari STASM (Aktueller Software Markt) (Jan, 1990)
Einerseits liegt mir ein ausgezeichnetes Spiel vor, das auf dem Amiga wie auf dem ST wahnsinnig viel Spaß macht. Zwar hat der Amiga gegenüber dem ST wegen des (naturgemäß) besseren Sounds und der absolut ruckelfreien Grafik leicht die Nase vorn. Der Spielablauf und damit verbunden die Motivation geht jedoch hier wie da voll in Ordnung. Klarer Fall: ASM-Histern - sollte man meinen. Wenn da nicht der Preis wäre. Während 70 Mark für die ST-Fassung noch halbwegs angemessen erscheinen, ist die Amiga-Version mit 90 Mark sicherlich überteuert. (...) Wenn man also als Redakteur einen kleinen Beitrag dazu leisten will, daß die Preise vielleicht einmal purzeln, erhielte man hierdurch eine entsprechende Benotung die Gelegenheit dazu. Andererseits würde ich damit einem Programm wie dem wirklich guten TWIN WORLD nicht gerecht. Und so habe ich mich entschieden, den Hitstern zu verleihen; ob Ihr bereit seid, das Geld zu bezahlen, liegt letztlich ohnehin bei Euch.
78
AmigaZero (Jan, 1990)
The graphics tend towards the cutsey, but they're nicely done and complemented by suitable music and sound effects. Rather than be radically daring, Twinworld goes for a traditional formula and manages to be fun, if not exciting. I liked it.
78
AmigaThe Games Machine (UK) (Jan, 1990)
Although colourful, the backgrounds are plain and lack detail but, despite the occasional bland creatures, sprites jolly-up the look of the game. Ulopa's body movements are neat and fitting but his head is just too 'kiddy' and is actually quite irritating. Happy little spot effects are adequate and music is quite good, if dramatic considering the game and its graphics.
78
AmigaZzap! (Jan, 1990)
The separate above/below ground sections and twin player option give this platform arcade adventure a spark of originality. The graphics are of the cute variety and some of the levels are very weird (especially the underwater ones with clams and sharks). With plenty of neat graphical touches and simple gameplay, programmers Blue Byte have made Twinworld a lot of fun.
73
Acorn 32-bitASM (Aktueller Software Markt) (Mar, 1991)
Schon auf den genannten 16bittern konnte mir das von BLUE BYTE programmierte Jump ‘n‘ Run ausgezeichnet gefallen. Was Wunder, daß es auch auf dem Archimedes einen ausgezeichneten Eindruck hinterläßt. Das Scrolling ist hier absolut flüssig, ansonsten wurde die Umsetzung eins zu eins vorgenommen. Wunder Punkt allerdings ist die Tastatursteuerung, die nicht erspart bleibt, wenn das „Arbeitspferd“ Archimedes nicht über eine Joystickkarte verfügt.
72
Commodore 64ASM (Aktueller Software Markt) (Mar, 1991)
Doch auch auf dem C-64 ist Spielspaß garantiert. Anzumerken ist allerdings, daß hier aufgrund der recht farbenfrohen Grafik die aufzusammelnden Objekte mitunter etwas schwierig zu erkennen sind. Dennoch: Hier wie da wird Twin World bestimmt viel Freude machen. Eines der besseren Produkte.
69
Atari STST Format (Feb, 1990)
It takes thought to make a hackneyed theme original, and the game lacks that special something to set it apart from the crowd. Load it and, though the sprites look small, it's an instantly playable game. Unfortunately the lack of different enemy sprites means there's a dull consistency to the gameplay. One level looks much like another, so that once the novelty factor fades you're left with little to stretch your attention span past the first few hours. Despite the old saying, simply having your elf is not enough.
69
AmigaPower Play (Oct, 1989)
Im ersten Moment sieht das Spiel toll aus: Da tummeln sich schön animierte Sprites, die Landschaft ist hübsch und eine nette Musik spielt im Hintergrund. Die Ernüchterung kommt, wenn man versucht, einen Gegner zu erledigen. Da der Energieball in einer Bogenlinie von der Spielfigur geworfen wird, fliegt das Geschoß meist in hohem Bogen über den Gegner hinweg und verpufft harmlos auf dem Boden. Das ist besonders angesichts der begrenzten Anzahl von Bällen kein schöner Effekt. Außerdem kann man einige Plattformen und Gegner nur schwer erkennen. Hier hätten ein paar gröbere Farbabstufungen Wunder gewirkt. Von diesen Schnitzern abgesehen ist Twinworld ein passables Plattformspiel und Fans dieses Genres durchaus zu empfehlen.