Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say



Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
98
GameAwards.ru (May 21, 2019)
Разумеется, A Plague Tale: Innocence не является идеальной игрой и в ней можно отметить проблемы с фильтром по бокам и не самый лучший ИИ противников. Однако, все это является не более чем мелочами, в противовес которым можно поставить замечательную историю с великолепными героями и увлекательный и разнообразный игровой процесс. Все это делает данную игру от небольшой студии одним из лучших проектов этого года и лишний раз доказывает, что порой не имеет значения насколько большая ваша компания и каким бюджетом вы располагаете – хорошую и интересную игру можно сделать с любыми средствами, главное, чтобы было желание и интерес.
95
Way Too Many Games (May 26, 2019)
A Plague Tale: Innocence is an ambitious linear story-driven experience and a must play for fans of the genre. It’s an instant classic with some incredible story telling and gameplay that is fun, despite being on the easy side.
90
PC Games (Germany) (May 14, 2019)
Allein auf das Gameplay heruntergebrochen, ist A Plague Tale: Innocence „nur“ gut. Alles funktioniert und ist passend umgesetzt, aber auch nicht sonderlich tiefgreifend. Verbunden mit seiner packenden, grandios umgesetzten Geschichte wird es aber zu einem echten Klassespiel, das ich jetzt schon als eines meiner Spiele des Jahres 2019 bezeichne. Asobo Studio schafft es, eine von vorne bis hinten spannende Geschichte um zwei tolle, nachvollziehbare Charaktere zu erzählen, wobei nicht nur die Grausamkeiten des Mittelalters, sondern auch gewisse Werte vermittelt werden. A Plague Tale ist nicht nur ein Geheimtipp, sondern eine echte Empfehlung für jeden Spieler, der sich ein Singleplayer-Abenteuer mit überzeugender Story wünscht. Kein Wunder, dass Publisher Focus bereits vor dem Release die Zusammenarbeit mit Asobo verlängerte.
85
4Players.de (May 14, 2019)
Ich bin angenehm überrascht. A Plague Tale inszeniert ein überaus stimmungsvolles Schleich-Abenteuer im Spätmittelalter. Man lotst zwei Geschwister durch ein teilweise surreales Meer aus Ratten, geht über Leichen, flieht vor der Inquisition oder marodierenden Soldaten. Dabei trifft cleveres Ablenken, Umgehen und Kombinieren auf Kampf und Teamwork, wobei durch die Alchemie ein magischer Aspekt hinzu kommt, der für etwas Harry-Potter-Flair sorgt. Es kommt immer wieder zu spannenden Situationen, in denen sich Action und Rätselflair auf unterhaltsame Art ergänzen. Zwar geht es meist linear vorwärts, KI und Steuerung haben manchmal ihre Tücken, aber das Alptraumhafte wird nicht nur auf kreative Art in der Spielmechanik verankert, indem man sich stets Inseln aus Licht schaffen muss: Es wird auch souverän in ein historisches Szenario des Hundertjährigen Krieges eingebettet.
84
GameStar (Germany) (May 14, 2019)
Was A Plague Tale spielerisch nicht leistet, macht es emotional wieder gut. Für mich ist die Reise der beiden Geschwister ein intensives Erlebnis, das lange nachhallt. Nicht zuletzt, weil ich selbst eine kleine Schwester habe. Deshalb weiß ich, wie lästig Geschwister sein können, aber eben auch, dass man als große Schwester alles für sie tun würde, wenn es darauf ankommt. Das zu vermitteln gelingt A Plague Tale so gut, weil die Figuren sich echt anfühlen. Egal ob Amicia jemanden töten muss, über Leichen klettert oder den Rattenschwärmen gegenübersteht, sie reagiert immer glaubwürdig mal mit Trauer, mal mit Panik, mal mit Angst, Ekel oder Wut, genauso wie ein normaler Mensch das tun würde. Sie ist keine abgebrühte Kämpferin, sondern ein junges Mädchen, das an ihrer Aufgabe wächst, weil sie es muss. Genauso wie Hugo kein lästiges Anhängsel ist, sondern ein kleiner Junge, der seine Schwächen hat, aber uns auch etwas gibt, für das wir kämpfen können und wollen.
80
Game Watcher (May 13, 2019)
The scene of crossing a battlefield, with hundreds of lifeless bodies piled over each other, only to see a swarm of rats bursting out of a horse’s bloated corpse is just one of multiple sights that A Plague Tale: Innocence inevitably etches into your mind. Although its stealth and puzzle mechanics aren’t exactly fresh, having what’s, quite possibly, the most powerful representation of the Black Death in the medium, even if stylized, is reason enough to see Amicia and Hugo’s journey to its end.
80
Jeuxvideo.com (May 14, 2019)
Au royaume des chemins de ronde, les frondes sont reines. Dans sa fuite en avant perpétuelle pour aider son frère, Amicia n’oublie pas d’emporter avec elle les outils nécessaires à la construction d’une très bonne aventure. Grâce à de nombreux objets à confectionner aux multiples effets sur les nuisibles aussi bien humains que rongeurs, A Plague Tale : Innocence est intéressant à parcourir jusqu’au chapitre final. Son histoire captivante apportant régulièrement de nouveaux éléments de gameplay est le symbole de sa réussite. Il ne manque que quelques gouttes d’excellence à la potion pour enflammer la terre entière.
75
GameZone (May 20, 2019)
Despite a troublesome companion that can sometimes bog this stealth title down, A Plague Tale: Innocence is still a very interesting, unique, and haunting tale. It's one that will likely get overlooked due to not being an AAA game but it's one that is worth giving the time of day when it's hitting the right notes.
72
Riot Pixels (Jun 30, 2019)
Благо у A Plague Tale: Innocence иные приоритеты, и ставка на атмосферу, хорошую музыку, милых персонажей и приятную картинку в итоге себя оправдывает. Бросать остальные дела ради французского Средневековья не стоит, но при случае сходить туда на мрачную экскурсию точно не повредит.
70
GamesRadar (May 13, 2019)
Its pace is slightly too uneven, but A Plague Tale: Innocence has flashes of potential
65
Area Jugones (May 14, 2019)
Tal vez haya sido falta de tiempo, de presupuesto o simplemente de inspiración, pero lo cierto es que el regusto que queda después de tragarnos A Plague Tale: Innocence es mucho más amargo de lo que debería, teniendo en cuenta lo dulces que son la mayor parte de sus sorbos.