Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

atari gravitar
Published by
Developed by
Released
Platform
Teen
ESRB Rating
Genre
Perspective
Pacing
Setting
Misc

User Reviews

What if they held a war and no one came? Terrence Bosky (5459) 3.33 Stars3.33 Stars3.33 Stars3.33 Stars3.33 Stars
Excellent, truly brilliant Daniel Cocks (1) unrated

Our Users Say

Category Description User Score
AI The quality of the game's intelligence, usually for the behavior of opponents. 2.7
Gameplay How well the game mechanics work and the game plays. 2.8
Graphics The visual quality of the game 3.5
Personal Slant A personal rating of the game, regardless of other attributes 2.9
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.2
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they are executed. This rating is used for every game except compilations and special editions which don't have unique game content not available in a standalone game or DLC. 3.3
Overall User Score (13 votes) 3.2


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
91
Freak (May, 1999)
אז אולי אני משוחד, בגלל הנוסטלגיה, אבל זה באמת משחק מעולה, גם אם תקזזו 10% מהציונים, בגלל השוחד הפוליטי לזכונות ילדותי...
86
Power Unlimited (Dec, 1998)
De research en het spelen via de kaart haalt veel tempo uit het spel, maar de spannende muziek, de originialiteit van de units en de totale vrijheid maakt veel goed.
85
PC Zone (Aug 13, 2001)
War Of The Worlds may have it's flaws, but in a year that's seen little in the way of innovation it's a major advancement from the usual C&C clone, and comes highly recommended.
81
Gameplay (Benelux) (Jan 29, 1999)
Het landschap dat je in War of the Worlds voorgeschoteld krijgt, is gewoon af! Weer een bewijs dat de heren van Rage Software meesters van de 3D zijn (cfr. Incoming). Spijtig genoeg is niet alles lof en prijs. De units die de eer hebben dit haast pixelvrije landschap te betreden zijn wel in 3D opgebouwd, wat niet wegneemt dat ze vaak niet erg standvastig en makkelijk te controleren zijn.
80
CD-Action (Jan, 1999)
Tym niemniej The War of the Worlds uważam za produkt bardzo udany i nietuzinkowy, który daje wiele satysfakcji i nie nuży nawet po wielu godzinach spędzonych przed monitorem. polecam go zarówno zwolennikom RTSów (tych trudniejszych), jak i ortodoksyjnym strategom, którzy na dzwiek określenia RTS odruchowo łapią za stojacą obok komputera siekierę. Warto zagrać !
80
Jeff Wayne's War of the Worlds ist ein nettes Stück Literaturverspielung, das nicht nur Fans der Literaturvorlage ansprechen dürfte. Hardcorestrategen wird vielleicht der etwas simpel gestrickte Echtzeitteil ein wenig abschrecken, doch dafür kann WoW mit anderen Qualitäten wie Ressourcenmanagement und strategischer Planung aufwarten, die auf ihre Weise für Langzeitspielspaß sorgen. Einen Zwei- oder Mehrspielermodus hat Rage aber leider nicht implementiert, was bei dem vorliegenden Echtzeitkonzept zugegebenermaßen auch nicht einfach gewesen wäre.
79
Power Play (Dec, 1998)
Der Wechsel zwischen einer strategischen Karte und einem taktischen Gefechts-(und Bau-)Bildschirm bringt willkommene Abwechslung ins Echtzeiteinerlei. Der verstellbare Lauf der Uhr vermeidet Wartezeiten, die aber leider beim Laden des jeweils anderen Modus wieder auftreten. Da alle Ereignisse brav vom Militärsprecher angesagt werden. ist es nicht zwingend nötig, sich reihum durch sämtliche Menüs zu klicken, damit ja kein Baufahrzeug und keine Fabrik untätig rumsteht. Eine Multiplayerfunktion — darauf wurde verzichtet — wäre auch nicht ganz im Sinne dieses Spielprinzips einer fortlaufenden, aber verstellbaren Zeit. Da nur eine Karte vorhanden ist, hält sich die Spieldauer in Grenzen — zwei Spiele und fertig. Schade, denn die Atmosphäre stimmt einfach. Ich sehe War Of The Worlds als mutigen ersten Schritt in die richtige Richtung und hoffe, daß durch Missionpacks oder Weiterentwicklungen zusätzlicher Spielspaß erzielt wird.
78
A well put together and enjoyable package that is worthy of carrying on the legacy of such a great story. A few flaws on the technical side of things will hopefully be corrected with a patch.
73
PC Joker (Dec, 1998)
Was unter dem Strich bleibt ist ein ganz unterhaltsamer Mix aus dem Brettspiel „Risiko“ und herkömmlicher Echtzeitstrategie - ohne Anspruch auf eine Spitzenposition im Genre, aber mit viel vom retrofuturistischen Charme der Romanvorlage.
70
GT hat es geschafft, dem Spiel durch den typischen SciFi-Look die passende Atmosphäre zu verpassen. Jeff Waynes Musik paßt ausgezeichnet dazu. Der Spielspaß leidet unter dem schweren Einstieg, der umständlichen Steuerung und vor allem der miesen KI. Spielstände lassen sich nur über Umwege anlegen und laden. Ohne Schwierigkeitsgrade fehlt zudem bald jede Herausforderung, was die Wiederspielbarkeit deutlich einschränkt. Nur absolute Fans von Musical und Roman können sich hierfür begeistern
68
PC Games (Germany) (Dec, 1998)
Obwohl ich mir wenig von einem Strategie-Titel versprochen hatte, der den uralten „Krieg der Welten“ jetzt auch auf meinem PC anzettelt, war ich doch angenehm überrascht. Zwar ist die Grafik auf der Echtzeitkarte höchstens Mittelklasse, doch Effekte wie Rauch, Nebel und Feuer wirken beinahe wirklichkeitsgetreu. Die anfängliche Überlegenheit der Marsianer wird nach einiger Zeit ausgeglichen und man kann sich auf spannende Kämpfe freuen. Leider gibt es bloß eine Karte, und im Multiplayer-Modus können maximal zwei Gegner gegeneinander antreten. Wer ein Spiel mit Langzeitmotivation sucht, sollte hiervon unbedingt die Finger lassen.
65
GameStar (Germany) (Dec, 1998)
3D-Polygongrafik, ein unverbrauchtes Szenario, zwei sehr unterschiedliche Parteien, eine nicht-lineare Kampagne – die Featureliste von War of the Worlds liest sich wie die Beschreibung eines leckeren Gerichts auf einer guten Speisekarte. Was auf den Teller kommt, schmeckt allerdings nur durchschnittlich: Der Spielekoch hat vor lauter Edelzutaten Pfeffer und Salz vergessen. Speicheroption, Einheiten-KI und Wegfindung lassen zu wünschen übrig. Auch den schönen Background nutzen die Designer unzureichend, da nach den Intro-Sequenzen die Geschichte nicht mehr weitererzählt wird. Schade, ich hatte mehr erwartet.
63
Mit H.G. Wells' Meisterwerk besitzt das Spiel eine hervorragende Hintergrundgeschichte. Der Kampf der unterlegenen Menschheit gegen die übermächtigen Marsianer erhält bereits deshalb einen gewissen Sympathiebonus von mir. Und tatsächlich übersehe ich zunächst mit einiger Mühe die unterdurchschnittliche Grafik und erfreue mich an der ungewöhnlichen Mischung aus sorgfältiger Planung und Echtzeit-Strategie. Mit zunehmender Spielzeit erschüttern die massiven Designmängel aber meine positive Grundhaltung.
60
Imperium Gier (Jan 20, 1999)
Myślę że zanim polecę wam ten produkt ze stajni GT Interactive, czas na podsumowanie. Co na plus: dobry pomysł, niezła grafika, extra dżwięk, proste zasady i sterowanie, miodność. Minusy: brak tutorialu, dziwny widok z oczu Marsjan, brak akceleracji.
58
IGN (Jan 22, 1999)
Jeff Wayne's The War of the Worlds (man, that's a long title) has a host of other quirky problems other than those mentioned here (the pathing is REALLY bad just to name one) but I think you probably get the idea by now. Unless you're a die-hard fan of the original album, you're probably going to want to leave this one on the shelf. There are better RTS games out there. If you really want to get the feel of The War of the Worlds, try reading the book, I'm sure your imagination will paint a much prettier picture than this game did.
50
The computer AI attacks in penny packets with no coherent tactical plan. As a result. the game becomes a cakewalk for you, albeit a drawn-out one. This makes all the subtleties of the strategic game, the cool differences between the two sides, and the dynamic campaign game almost meaningless. If WAR OF THE WORLDS offered a multiplayer system to provide some challenge, it would be worth your time. As it stands, it’s a curiosity to be picked up months from now in the bargain bin—after GT Interactive patches the AI.
33
Génération 4 (Dec, 1998)
Le concept est intéressant, les possibilités de développement nombreuses avec une approche bien différenciée entre martiens et humains. Le background est attachant et la musique vraiment magnifique. Par contre, le graphisme n‘est pas génial : la partie 2D est simpliste et celle en 3D (combat), bien inférieure à Total A., malgré une bonne gestion des lumières. Mais le principal défaut reste la lenteur du jeu qui risque d’énerver les amateurs de Command and Conquer, et l'anarchie du combat qui rebutera les stratèges du tour par tour. Entre deux jeux. entre deux publics !


atari kombinera