User Reviews

Nice but broken Lhetre (253) 0 Stars0 Stars0 Stars0 Stars0 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 2.2
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 2.8
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 2.8
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 2.5
Overall User Score (5 votes) 2.7


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
75
Gameplay (Benelux) (May 29, 2004)
Een aardig opgevatte treinmanagement simulatie die spijtig genoeg wat steken laat vallen bij de afwerking.
73
GameStar (Germany) (Nov, 2003)
Als Eisenbahnmogul versorgen Sie den amerikanischen Kontinent in Railroad Pioneer mit einem Schienennetz. Besonderheit: Bevor Sie Gleise verlegen, müssen Sie die Karte erst erkunden. Davon abgesehen bietet die Wirtschaftssimulation Bekanntes. Züge zusammenstellen, Handelsrouten einrichten und Konkurrenten sabotieren – gut, aber nicht innovativ.
67
Gamesmania.de (Nov 17, 2003)
Vielleicht hätte man Railroad Pioneer nicht direkt nach dem fantastischen und thematisch ähnlichen Railroad Tycoon 3 spielen sollen, so kann RP nur der eindeutige Verlierer sein. Die verschiedenen Konzepte des Erkundens und der Aufbau einer Eisenbahnstrecke mögen thematisch zwar zusammen passen, im Spiel sorgt die Umsetzung allerdings hauptsächlich für Langeweile, besonders, da man die Zeit nicht beschleunigen kann, eine Todsünde für ein derartiges Spiel. Da reißen auch einige nette Einfälle wie die Erfahrungsstufen der Loks nichts mehr heraus, um den Spielspaß länger als ein paar Stunden aufrecht zu erhalten.
66
PC Games (Germany) (Nov, 2003)
Eigentlich bin ich kein Freund ausufernder Statistikbildschirme, doch bei Railroad Pioneer wäre mehr tatsächlich einmal mehr gewesen. Das kinderleichte Erstellen lukrativer Handelsrouten ist zwar einsteigerfreundlich, doch selbst blutige Simulationsneulinge werden sich in den trägen Missionen recht schnell langweilen. Da helfen auch die manierliche Märklin-Optik mit dampfenden Loks oder die Handelskriege nichts. Letztere bringen zwar etwas Abwechslung ins Spiel, fordern dank schwacher KI-Gegner aber kaum. Kurzweil bietet dagegen der Mehrspielermodus, in dem Sie mit menschlichen Mitspielern um das Tuff-Tuff-Monopol buhlen. Wenn Ihnen klassische Wirtschaftssimulationen zu trocken sind, könnte Ihnen Railroad Pioneer mit seinem interessanten Aufklärungsaspekt zumindest eine gewisse Zeit Spaß machen – echte Tabellenkalkulierer greifen lieber zu Railroad Tycoon.
62
PC Action (Oct 28, 2003)
Der Wirtschaftspart ist eine mittelschwere Katastrophe. Selten habe ich derart sinnentleerte Statistikmenüs bei einer WiSim gesehen. Vernünftiges und effizientes Handeln ist damit einfach nicht drin. Aber Railroad Pioneer besitzt auch Stärken. Die Idee mit den Kundschaftern hat mir zum Beispiel sehr gut gefallen. Sie sorgt für Abwechslung während der staubtrockenen Einsätze. Schmerzlich vermisst habe ich dagegen das angekündigte Endlosspiel. Eine Kampagne und fünf Einzelmissionen sind verdammt wenig für 45 Euro.
60
Withingames (Nov 15, 2003)
Ich hätte mir ein etwas differenzierteres Wirschaftsmodell mit Preisschwankungen, sich verändernder Güternachfrage und wechselndes Passagieraufkommen gewünscht. Damit könnte man dann auch einen, für die Langzeitmotivation förderlichen, Sandkastenmodus vorstellen, der so leider fehlt. Die schnell durchgespielte Kampagne bietet auf lange Zeit für mich einfach keine befriedigende Spielerfahrung mehr. Da ist mir ein Schwergewicht wie „Railroad Tycoon“ schon lieber. Ich denke, dass es Aufgabe des Marketings sein wird, das Spiel an die richtige Zielgruppe zu bringen, denn davon wird der Erfolg des Titels abhängen. Man tut sich selbstverständlich schwer, bei einem so zeitnahen Release mit dem thematisch verwandten Konkurrenten, der noch dazu über die viel populärere Marke besitzt. Ich bin aber auch fest davon überzeugt, dass „Railroad Pioneer“ für viele die bessere Wahl wäre – bleibt abzuwarten, ob das nur ich als Tester so sehe, oder auch die Käufer. Den Entwicklern wäre es zu wünschen.
35
Jeuxvideo.com (Jul 01, 2004)
Railroad Pioneer n'arrive pas à la cheville de Railroad Tycoon 3. Les missions ne sont pas motivantes, le jeu est pauvre en contenu, les parties sont lentes et ennuyeuses, mais c'est surtout la jouabilité déplorable qui plombe le titre de Jowood. En effet, le fait de devoir explorer une zone avant de pouvoir construire une voie est très lourd, surtout que le pathfinding de vos éclaireurs est vraiment nullissime : ils restent bloqués contre des arbres sans tenter de les contourner... Et pour couronner le tout, le fait de devoir cliquer sur le bon bâtiment avant de faire la moindre action (achat de wagon...) ne manquera pas de vous énerver. Bref, ce jeu est à éviter !
20
Joystick (French) (Jun, 2004)
Railroad Pioneer n'est ni de la gestion de voies ferrées, ni de l'exploration, ni du RTS. Le potentiel sympathique perçu en début de partie est vite pourri par un gameplay ingérable. Dommage (pour le jeu. Nous, on a mieux ailleurs).