Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

A rather good but short FMV adventure Grant McLellan (622) 3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars3.17 Stars

Our Users Say

Category Description User Score
Acting The quality of the voice or video acting. 4.2
Gameplay How well the game mechanics work and the game plays. 2.4
Graphics The visual quality of the game 3.8
Personal Slant A personal rating of the game, regardless of other attributes 3.4
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 4.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they are executed. This rating is used for every game except compilations and special editions which don't have unique game content not available in a standalone game or DLC. 3.9
Overall User Score (26 votes) 3.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
83
Pelit (Feb, 1997)
Vaikka Star Trek: Borg todistaakin, että hyvää multimediasaastaa voi tehdä, kaava tuskin toimii muuten kuin juuri Star Trekin kaltaisten ilmiöiden kylkiäisenä. Ilman maailman suosituimman TV-sarjan sivustatukea ei tämänkään tasoiselle viritykselle löytyisi ostajia.
75
Game Revolution (Jun 05, 2004)
Star Trek: Borg is basically a very well made 'choose your own adventure' video. The magic tricorder also gives it enough depth to get rid of some of the linearity. Star Trek fans who would give anything to see just one more episode: this is the game for you! It also includes the 'Picard Dossier', an interactive guide to the Borg for the die-hard trekkie. But, by its nature, this game is going to have limited appeal. People unfamiliar with Star Trek probably won't enjoy it, but then, people unfamiliar with Star Trek probably aren't reading this review either.
67
This game suffers from a Jekyll and Hyde complex, for it is rife with both good and evil. Everything on the filming side -- shots, pacing, sets -- is right on, looking and sounding terrific. The dialog is natural and mercifully free of technobabble. All the acting is sincere and engaging, and John de Lancie goes to town as the sarcastic and meddling Q, always around to kibitz and annoy. He makes this game.
62
Gameplay (Benelux) (Sep 01, 1997)
Neen, Star Trek: Borg hoeft voor mij totaal niet! Als je dan toch de Borg aan het werk wil zien, huur dan de film Star Trek: First Contact. Aan Borgs is er daar ook geen gebrek en je kan tenminste rustig kijken zonder te moeten beslissen hoe je wilt sterven!
60
If it weren't for the awesome video quality and excellent acting throughout the game, I would have tossed Star Trek: Borg aside in a matter of moments. There's something about actually being placed in the Star Trek environment that makes this game play better than others in its genre. Q is certainly the highlight of the game. He makes the most tedious tasks interesting, and I guarantee you'll be chuckling at what he says. If you like this type of game, or must own every Star Trek item available, you'll want to pick this title up. I enjoyed playing it, but it's a bit too short for my own tastes (and wallet).
60
Just Games Retro (Jun 10, 2007)
There’s a fun story here, and de Lancie’s performance is certainly a highlight. Unfortunately, there’s not much a game here. Borg’s fun for its limited run, but it won’t challenge experienced adventure gamers, doesn’t last very long, and doesn’t offer much in the way of replay value. Weigh your personal enjoyment of Trek material and the asking price for the product accordingly.
60
Auf der Packung steht groß und breit: "The Ultimate Interactive Movie". Sehr gut - dann muß ich nicht mit Adventure-Maßstäben an das Spiel herangehen. Unter dem Strich bleibt dann mehr Movie als Interaktion - was durch den genialen John deLancie als Q geschickterweise ausgeglichen wird. Zeitsprünge oder Ihr Tod bleiben so stets plausibel. Zur Einstimmung auf den achten Kinofilm, in dem Data sogar von der betörenden Borg-Königin verführt wird, ist das Spiel durchaus geeignet.
59
Power Play (Dec, 1996)
Ein bißchen dazugelernt haben die Entwickler seit dem fast identischen “Klingon“ schon: Die Bildqualität ist trotz Halbzeilenmodus deutlich besser, und auch den Kulissen sieht man den höheren Aufwand an. Sogar rätseltechnisch hat sich was getan, Qs Fähigkeit, die Zeitachse zu manipulieren, bietet sich für intelligentere Puzzlekost geradezu an. Dafür ärgert es mich doppelt, daß man zum x-ten Mal gesehene Sequenzen wieder nicht abbrechen kann. Die Beurteilung eines Titels wie “Borg“ ist immer eine zweischneidige Sache, weil es sich strenggenommen um kein Spiel handelt: Wer vorher weiß, daß er für maximal fünf Stunden Kurzweil einen runden Hunderter über die Ladentheke schieben muß und als Trekker damit leben kann, hat genug Spaß. Und nur an genau die Leute richtet sich das Programm.
55
PC Joker (Feb, 1997)
Ob der Captain nun Kirk, Picard, Cisco oder Janeway heißt, mich findet man stets unter den begeisterten Zusehen - so auch hier. Nun ist das aber kein großes Kunststück, da ich keine 100 Märker für rund anderthalb Stunden vor einem hochklassigen SF-Video mit drittklassigen Eingriffsmöglichkeiten zu berappen brauche. Deshalb nochmals meine Warnung: Auch wenn man dem Programm anmerkt, daß es von den Machern der originalen Star Trek-Serie kommt, sollten sich hier doch nur wahre Fans von den Borgs assimilieren lassen!
30
Gelungen? Also, da muß ich erstmal überlegen. Gelungen... gelungen... Machen wir vielleicht mißlungen vorher: Die Handlungsmöglichkeiten sind viel zu eingeschränkt, der Spieler sitzt größtenteils passiv vor dem Bildschirm. Gelungen... ach ja: rund zwei Stunden Film im Star Trek Universum mit einer neuen, gar nicht so üblen Story von Hilary Bader unter Regie von Jim Conway, die auch beide schon Star Trek Episoden realisiert haben. Der perfekte Genuß ist dies aber auch nicht. Zum einen wäre es wohl spaßiger und spannender, wenn alles einfach so abliefe ohne von den nervigen Rätseln unterbrochen zu werden - dann hätte man einen, zugegeben teuren und nur auf dem PC lauffähigen, aber immerhin unterhaltenden Film. Doch mit den Filmen kann der dann auch nicht ganz mithalten. Vor allem: was ist Star Trek ohne die Enterprise und ohne einen charismatischen Captain in der Hauptrolle?