Join our Discord to chat with fellow friendly gamers and our knowledgeable contributors!

User Reviews

How to NOT make a winter sports game Genesis Luis Silva (13611)

Our Users Say

Platform Votes Score
Amiga Awaiting 5 votes...
DOS 6 2.5
Game Gear Awaiting 5 votes...
Genesis 5 3.1
SEGA Master System Awaiting 5 votes...
SNES 6 2.8
Combined User Score 17 2.8


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
85
GenesisSvenska Hemdatornytt (Feb, 1994)
Sportspel på megadriven är ingen rolig historia. Några är bra, några kassa men inget är exceptionellt. Men den här gången har US GOLD givit oss en av de bästa samlingarna av vintersportspel som kommit ut hittills och de förtjänar verkligen en GOLD-medalj (hö hö).
81
SEGA Master SystemPlayer One (Dec, 1993)
L'air de rien, c'est un jeu auquel on accroche vite.
80
GenesisSega Force (Feb 23, 1994)
WO är helt enkelt ett sällskapsspel som är bäst när man är flera. Särskilt då om alla behärskar spelet någorlunda... Skidskytte är roligast, tycker vi, men utförsgrenarna är också kul.
79
AmigaCU Amiga (Mar, 1994)
Strike me with a brick, was it really ten years ago that Summer Games, the first of Epyx's classic games series appeared? Amazingly enough it is. An although a heck of a lot of computer software has flowed down the river of time since, the basic format of these sports-based games has remained much the same.
75
(CD-ROM version)
Spielerisch sind alle Versionen dieser Sportsimulation ziemlich gleich, nur weist die CD-Olympiade ein paar Besonderheiten auf. Zum einen haben die Leute von U.S. Gold Sinn für Technik, denn in der Packung findet Ihr je eine eigene CD für Single- und Double-Spin-Laufwerke (und das alles für schlappe 110 Märker). Zum zweiten wurden die freien Kapazitäten auf der CD dazu benutzt, einen kompletten olympischen Almanach mit draufzupacken, der Euch alles Wissenswerte von Beginn der Winterspiele an vermittelt. Animierte Bilder diverser Gewinner (insgesamt ca. 40 Minuten Videoclips) sind nur ein Teil dessen, womit die Facts aufgelockert werden.
74
AmigaPlay Time (Mar, 1994)
Selbst das schlimmste Spiel kann begeistern, wenn man sich zu mehreren im Wettkampf mißt. Wenn das Ganze dann auch noch grafisch gut umgesetzt wurde, dann sollte langen olympischen Nächten nichts mehr in Wege stehen. Kein Highlight. aber als Lizenz eine gut gelungene Sache. Außerdem sind Schnee und Eis sowieso rar auf dem Amiga.
73
GenesisMean Machines (Feb, 1994)
A good sports simulation, of sports which have a limited appeal.
73
GenesisMegablast (Mar, 1994)
Die Begeisterung, wie sie in der guten alten Zeit vor den legendären Epyx-Winterolympiaden à la „Winter Games“ herrschte, kann dieser neuzeitliche Konsolen-Wettstreit beim Spieler also nicht ganz entfachen - für ein paar sportliche Nachmittage reicht‘s aber auf beiden Sega-Heimtrainern dicke!
71
GenesisPlay Time (Feb, 1994)
Umfangreich, spielbar und solide gemacht! Dieses Urteil kann man den Winter Olympics sicherlich zugestehen. Wer gerade voller Eifer die Olympiade auf dem Fernsehgerät verfolgt, der darf sich nun am eigenen Monitor in den sportlichen Wettkampf um die Medaillen begeben. Insbesondere das Ski-Springen und das Bobfahren konnten mich mehr als nur ein paar Stunden an den Monitor fesseln. Neue Wertungsrekorde stellt dieses Spiel sicherlich nicht auf, jedoch ist das Geld in diesem Spiel familienfreundlich angelegt.
71
Game GearPlay Time (Feb, 1994)
Rein spielerisch hat sich gegenüber der Mega Drive-Version nichts verändert. Alle zehn Disziplinen wurden anstandslos übernommen und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat sich auch bei der Steuerung nicht viel getan. Immerhin nutzten die Programmierer die technischen Möglichkeiten des 8-Bitters besser aus, so daß unter dem Strich eine etwas bessere Wertung herauskam.
71
SEGA Master SystemPlay Time (Feb, 1994)
Rein spielerisch hat sich gegenüber der Mega Drive-Version nichts verändert. Alle zehn Disziplinen wurden anstandslos übernommen und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat sich auch bei der Steuerung nicht viel getan. Immerhin nutzten die Programmierer die technischen Möglichkeiten des 8-Bitters besser aus, so daß unter dem Strich eine etwas bessere Wertung herauskam.
71
DOSPlay Time (Feb, 1994)
In Winter Olympics werden nicht nur 14 Disziplinen von sechs olympischen Wintersportarten simuliert, man bekommt auch umfangreiche Informationen zu Lillehammer sowie alles Wissenswerte zu den Olympischen Winterspielen vermittelt. Die Doppel-CD Winter Olympics ist in erster Linie als gut gemachtes “Wintersport-Multimedia-Lexikon“ interessant.
70
SEGA Master SystemMegablast (Mar, 1994)
Die Begeisterung, wie sie in der guten alten Zeit vor den legendären Epyx-Winterolympiaden à la „Winter Games“ herrschte, kann dieser neuzeitliche Konsolen-Wettstreit beim Spieler also nicht ganz entfachen - für ein paar sportliche Nachmittage reicht‘s aber auf beiden Sega-Heimtrainern dicke!
70
Game GearPower Unlimited (Mar, 1994)
Winter Olympics is een leuk, origineel sportspel. Het is weer eens wat anders en dat is best welkom af en toe. De gameplay is bovendien zo uitdagend dat spelen heus niet tot de winter beperkt zal blijven.
65
Game GearVideo Games (Jan, 1994)
Die alpinen Disziplinen sind bei allen drei Versionen eine Katastrophe, die Steuerung ist nur beim Game Gear akzeptabel. Die Animation der Skifahrer wirkt extrem hölzern und unrealistisch. Skispringen und Biathlon sind gut gelungen, die restlichen Disziplinen ganz annehmbar. Die Mega-Drive-Anleitung erwähnt mit keinem Wort, daß Ihr Euren Springer bereits während des Anlaufs auf der Schanze lenken müßt, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Die Grafik der Game-Gear-Version ist gut, bei den anderen Konsolen Durchschnitt. Der Sound beschränkt sich auf langweiles Gedudel und Wintersportgeräusche. Wieder einmal wurde eine teure Lizenz verbraten.
65
SNESTotal! (Germany) (Mar, 1994)
Sieht man davon ab, daß von den vier alpinen Disziplinen mindestens zwei überflüssig sind und auch die Bob – und Radelbahnen identisch sind, ist Winter Olympics ein überdurchschnittlich gutes Modul, daß besonders im Mehrspielermodus begeistern kann.
63
AmigaAmiga Games (Feb, 1993)
Mit Winter Olympics ist zwar nach längerer Pause endlich wieder einmal ein Spiel mit olympischen Disziplinen versoftet worden, aber die Olympialegenden Summer- und Wintergames bzw. -edition kann dieses Game nun doch nicht überbieten. Nichtsdestotrotz sorgen passable Grafiken und Soundeffekte für Spaß und olympisches Fieber. Besonders im größeren Kreis von 3-4 Spielern gewinnt der Wettkampf an Spannung und Dramatik. Daß man von den 14 Disziplinen selbst bei der großen Olympiade nur vier zusätzlich zum Biathlon auswählen kann, ist ein kleiner Schönheitsfehler, auch wenn es realistisch ist, daß ein Sportler nicht an allen Disziplinen teilnimmt.
61
DOSPC Player (Germany) (Jan, 1994)
Winter Olympics ist durchaus spielbar und macht manchmal sogar richtig Spaß. Der auf mehrere Etappen verteilte Biathlon ist eine gute Idee und beim Olympia-Modus kommt sorgt etwas Stimmung auf, wenn man mit ein paar Freunden spielt. Die Steuerung hat weder Macken noch zündende Ideen, die Grafik erweist sich als echter Liebestöter. Wer sich angesichts des Olympia-Rummels zu einer neuen Sport-Simulation hingezogen fühlt, wird von Winter Olympics nicht völlig enttäuscht sein. Das Programm ist annehmbar, aber lieblos zusammengeschustert und auf Dauer nicht allzu motivierend. Aus der Lillehammer-Lizenz hätte man mehr machen müssen.
60
SEGA Master SystemMega Fun (Jan, 1994)
Wie auf MD verschenken U.S.Golds Wintersportler auch auf Segas 8 Bit-Konsolen durch teilweise schlampige Steuerung bessere Platzierungen. Da die zehn Disziplinen aber um einiges gemäßigter als beim großen Bruder ablaufen, kommt dieses Manko nicht so stark zum Tragen. Trotzdem bleiben Abfahrtslauf oder Slalom solange ein Glücksspiel, bis Ihr die Kurse blind fahren könnt. Der Rest gestaltet sich als anspruchsloses, aber durchaus spaßiges Vergnügen, im besonderen unterwegs auf dem Game Gear. Menschliche Gegner steigern natürlich den Siegeswillen und die Stimmung, alleine bleibt die Motivation jedoch relativ schnell im Schnee stecken.
60
Game GearMega Fun (Jan, 1994)
Wie auf MD verschenken U.S.Golds Wintersportler auch auf Segas 8 Bit-Konsolen durch teilweise schlampige Steuerung bessere Platzierungen. Da die zehn Disziplinen aber um einiges gemäßigter als beim großen Bruder ablaufen, kommt dieses Manko nicht so stark zum Tragen. Trotzdem bleiben Abfahrtslauf oder Slalom solange ein Glücksspiel, bis Ihr die Kurse blind fahren könnt. Der Rest gestaltet sich als anspruchsloses, aber durchaus spaßiges Vergnügen, im besonderen unterwegs auf dem Game Gear. Menschliche Gegner steigern natürlich den Siegeswillen und die Stimmung, alleine bleibt die Motivation jedoch relativ schnell im Schnee stecken.
58
Zu durchwachsen sind die Disziplinen trotz guter Programmierung, zu gering die Variationen. Wenn schon Olympia, dann bitte komplett und kein Appetizer zum Aufwärmen. Das tut ein Glühwein nämlich auch - aber billiger.
58
GenesisDefunct Games (Jul 24, 2012)
There are a few modes to play through in Winter Olympic Games: Lillehammer 94, but nothing of substantial depth. This is a mini-game collection full of sports you mostly don't care about. This is a game that could have used a bit more variety and at least one event featuring curling. This isn't the train wreck most Olympic games are, but that doesn't mean you should rush out and pick up Winter Olympic Games: Lillehammer 94 by U.S. Gold.
55
SEGA Master SystemVideo Games (Jan, 1994)
Die alpinen Disziplinen sind bei allen drei Versionen eine Katastrophe, die Steuerung ist nur beim Game Gear akzeptabel. Die Animation der Skifahrer wirkt extrem hölzern und unrealistisch. Skispringen und Biathlon sind gut gelungen, die restlichen Disziplinen ganz annehmbar. Die Mega-Drive-Anleitung erwähnt mit keinem Wort, daß Ihr Euren Springer bereits während des Anlaufs auf der Schanze lenken müßt, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Die Grafik der Game-Gear-Version ist gut, bei den anderen Konsolen Durchschnitt. Der Sound beschränkt sich auf langweiles Gedudel und Wintersportgeräusche. Wieder einmal wurde eine teure Lizenz verbraten.
53
SNESVideo Games (Apr, 1994)
Auch die vorliegende Version von Winter Olympics kann mich nicht begeistern. Die alpinen Disziplinen sind immer noch eine Frechheit, die Entwickler sollten sich vielleicht mal Val D‘Isere Championships von Loriciels anschauen. Einzig Biathlon und Skispringen überzeugen durch gute Grafik, Animation und Steuerung. Bobfahren und Rodeln wirken sehr eintönig und werden schnell langweilig. Wenigstens die Anleitung ist im Gegensatz zum Mega Drive diesmal vollständig. Insgesamt gesehen ist auch die Super-NES-Version absolutes Mittelmaß. Mit Sehnsucht erinnere ich mich an die Klassiker von Epyx auf dem C 64. Ach ja, die gute alte Zeit.
53
DOSPC Joker (Jan, 1994)
Dafür darf man gelegentlich erleben, wie der Rechner abstürzt, und sich über die gravierenden Übersetzungsfehler von Spiel und Anleitung wundern. Immerhin sieht die Grafik durchgehend recht nett aus, wer aber ordentlichen Sound hören will, muß schon über eine Roland-Karte verfügen. Die CD-ROM-Besitzer bekommen zusätzlich noch ein vierzigminütiges Informations-Special über Norwegen, Lillehammer, die Olympiade und alles, was dazugehört. Technisch gehören dazu schwach animierte Videosequenzen in einem winzigen Screenfenster, sehr schöne Standbilder in SVGA und ein englisch gesprochener Kommentar. Alles in allem also eine ziemlich mittelprächtige Veranstaltung, die an den ollen Winston Churchill erinnert, der da sagte „No Sports!“
51
GenesisVideo Games (Jan, 1994)
Die alpinen Disziplinen sind bei allen drei Versionen eine Katastrophe, die Steuerung ist nur beim Game Gear akzeptabel. Die Animation der Skifahrer wirkt extrem hölzern und unrealistisch. Skispringen und Biathlon sind gut gelungen, die restlichen Disziplinen ganz annehmbar. Die Mega-Drive-Anleitung erwähnt mit keinem Wort, daß Ihr Euren Springer bereits während des Anlaufs auf der Schanze lenken müßt, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Die Grafik der Game-Gear-Version ist gut, bei den anderen Konsolen Durchschnitt. Der Sound beschränkt sich auf langweiles Gedudel und Wintersportgeräusche. Wieder einmal wurde eine teure Lizenz verbraten.
41
GenesisMega Fun (Jan, 1994)
Da wurde wieder mal zuviel Kohle in Lizenzen und unwichtigen Schnickschnack gesteckt, anstatt sich um eine tadellose Steuerung zu bemühen. Zehn Disziplinen gleichbedeutend mit zehnmal magerstem Durchschnitt. Die Ski-Rennen sind dank der höchst gewöhnungsbedürftigen Steuerung ein reines Glücksspiel, Hauptsache ins Ziel kommen! Unfair geht es beim Biathlon zu, denn das ohne Ende wackelnde, vielmehr hüpfende Fadenkreuz läßt sich kaum über die 10 cm großen Scheiben bringen; am besten ist es, blind zu schießen und die Strafsekunden über die Laufzeit wieder wettzumachen. Einzige Lichtblicke sind das Skispringen und Eisschnelllaufen, doch das ist leider herzlich wenig. Da retten weder die größtenteils ansprechenden Grafiken noch die Originalschauplätze etwas, wartet lieber bis zur Olympiade im Februar als Euch mit diesem Teil die Zeit zu vermiesen.
33
DOSThe DOS Spirit (Dec 19, 2008)
De av oss som betegner seg som kjennere av olympiske spill, vet jo delvis hva man går til. Lusent gameplay med knappemosing, grafikk som ligner en sminket gris, og en lydside som liksågodt kan være utbasunert av treogtrædve sjømannshorer. Ikke akkurat jackpot! Hvis det er dette vi kan forvente oss av ett OL-spill, så er det kanskje ikke så ille at Tromsø ikke fikk det denne gangen. Nei, hold dere heller til snøgraving, stearindypping og boka «Trehundre tusen push-ups og en til», for her er det lite å hente.
33
Game GearThe Video Game Critic (Feb 10, 2010)
Lillehammer '94 is too difficult for its own good, but being able to play an entire winter Olympics in under 20 minutes keeps the frustration factor to a minimum.
32
SNES1UP! (Feb 16, 2002)
Winter Olympics n'est pas le genre de jeu qui donne une bonne opinion du sport sur console. La première impression est mauvaise et un contact prolongé ne fait que la confirmer. Visuellement anecdotique pour une Super Nintendo, le jeu pêche surtout du côté de son énervante maniabilité qui donne plus la sensation de travailler sur la manette que de s'amuser devant son écran. Au final, on se consolera sur les simulations des nouvelles consoles qui au moins ont les graphismes pour elles, et on se rappellera que si certains jeux sont oubliés et enterrés, mieux vaut ne plus y toucher.
30
GenesisSega-16.com (Feb 09, 2006)
So what's the final judgment on Winter Olympic Games? Basically it's an Olympic-sized disappointment. U.S. Gold had some nice concepts with this sports cart; some of the events like the bobsled and luge are pretty fun, and the head-to-head feature makes it a blast to take on a friend. But whatever good features this game has are overshadowed by the very poor gameplay and super-hard difficulty. If the controls were better and the events were more varied, this could have been enjoyable for sports fans. Stick to Accolade's Winter Challenge for your Genesis winter sports needs and put the torch out on this game.
29
GenesisThe Game Hoard (Feb 18, 2018)
While most of the game controls fine, Winter Olympic Games hides the details of play in the manual and leaves out vital tips to pull off what is required in events like Speed Skating and Moguls. For events that do control well, there always seems to be some factor holding things back, whether it be the baffling decision to have the screen hide the course in the downhill skiing events or the general issue with the computer players being experts at the events without giving the player the info needed to compete with them.
25
GenesisThe Video Game Critic (Apr 20, 2006)
On a positive note, Lillehammer features some excellent vintage 16-bit music, a nice opening ceremony, and a much-needed practice mode. U.S. Gold did us a favor by keeping the voice synthesis to a minimum, because the digitized sample at the beginning of the mogul event sounds like a rooster! All in all, Winter Olympic Games isn't a good "pick-up-and-play" title, but if you stick with it long enough, you may find something to like.
24
DOSPower Play (Mar, 1994)
Die Disziplinen bieten spielerisch genug Stoff - die Umsetzung läßt allerdings dermaßen zu wünschen übrig, daß man bereits nach 10 Minuten den Drang verspürt, die Programmierer zu würgen. Die VGA-Grafik ist schlichtweg schlecht, die Steuerung beschränkt sich auf dumpfes Tastatur- oder Joystick-Rütteln, wobei der Kultfaktor alter Winter- oder World Games-Spiele gänzlich verloren gegangen ist. So rutscht Winter Olympics in die tiefste Wertungskiste — da hilft auch die Extra-Olympia-Guide-CD nichts.
17
Also, mir kommen da keine sportlichen Gefühle hoch, eher welche aus Richtung Magen, wenn ich sehe, was man sich als Amiga-Besitzer so alles gefallen lassen muß. Nicht nur, daß die Steuerung dürftig ausfällt, sie hakt auch noch. Der Skispringer fällt grundsätzlich auf die Nase, die Biathleten treffen höchstens ein paar Funktionäre (wobei nichts Wichtiges kaputtgeht!) und nie die Scheibe. Die Grafik ist ja noch annehmbar, der Sound ist so lala, aber das Gameplay ist irgendwo in Lillehammer unter einer Lawine begraben worden. Ach ja, auf HD kann das Teil natürlich auch nicht installiert werden - aber, ehrlich gefragt: warum auch?