User Reviews

There are no reviews for the Amiga release of this game. You can use the links below to write your own review or read reviews for the other platforms of this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 3.8
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 3.8
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 3.8
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 3.6
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 3.8
Overall User Score (90 votes) 3.8


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
100
Retrogaming.it (May 26, 2008)
Se riuscirete ad andare oltre la realizzazione tecnica sorpassata (ma ancora gradevolissima) vi si aprirà un mondo e forse capirete il perché di tante cose, probabilmente anche dell’esistenza di questo stesso sito.
98
Datormagazin (Jul, 1992)
"Jag kan faktiskt inte se någon anledning till varför någon datorägare skulle vara utan det här spelet. Det borde nästan vara lag på att köpa det."
95
Amiga Format (Jul, 1992)
Although the original was such a classic, and consequently difficult to improve upon, Lucasfilm have managed just that with the sequel. Believe it or not the game is better on every level. The graphics are absolutely gorgeous, with exquisitely-drawn backgrounds, more solid looking characters and greatly improved animation sequences (just check out the dance by the Big Tree or the scene where Guybrush can't hold his alcohol).
95
Amiga Computing (Aug, 1992)
It's certainly the best adventure I've seen for ages, and it sets the standard for future graphic adventures in the same way the original Monkey Island did.
95
Jeuxvideo.com (Sep 28, 2010)
Vraie référence du genre, voilà un jeu comme on aimerait en voir plus souvent. Travaillé sur tous les plans, mettant le joueur à contribution en comptant sur sa ténacité et de vrais raisonnements, dispatchant son humour corrosif tantôt bête et méchant, tantôt subtil, Monkey Island a marqué toute une génération de joueurs. S'il ne devait en rester qu'un, ce serait celui-ci.
95
CU Amiga (Jun, 1992)
LeChuck's Revenge is truly a masterly mix of wacky humour and stunning images. I'm a massive fan of adventures and I can honestly say that they just don't come any better than this. Unless, that is, Guybrush makes a comeback in The Secret of Monkey Island 3. But, until then, this will do me nicely...
95
Amiga Action (Jul, 1992)
Monkey Island 2 should have a government health warning slapped on the side. This must be one of the most addictive and gripping games I've ever played thanks to the incredible storyline, the stunning cosmetics and abundance of intricacies, not to mention the humour and sheer size of the adventure. I didn't think they'd surpass the original with such ease, but as usual, Lucasfilm have smashed every expectancy barrier. Summing up such a class production is tough but simply, Monkey Island 2 knocks you sideways.
94
Once again Lucasfilm has come up trumps. Monkey Island 2 is a game that is surely destined for The Computer Games Hall Of Fame, a dazzling triumph of game design laced with humour and drenched in atmosphere. It 's better than The Secret of Monkey Island in just about every respect - a pretty amazing feat in itself!
92
Zero (Aug, 1992)
Well... let's have the bad news first: the Amiga version of the game comes on ELEVEN disks!!!! That's even more than most Sierra adventures. But, funnily enough, it's not that much hassle. A lot of thought has gone into the swopping and it's certainly been minimised as much as possible. (Of course all you hard disk owners out there are laughing - "What's 'disk swopping'?" you cry in your best child of Thatcher voice.) The graphics are brilliant - Almost as impressive as the PC's - along with the detailed animation of the characters. In addition, the iMUSE system (er... American for Interactive Music and Sound Effects - the system which simultaneously combines background music and sound effects) has been retained, and certainly works a treat. The two difficulty levels are all there, boasting different puzzles and a fab combination of old and new characters. Of course in all honesty I'd rather marry the PC version, but the Amiga version does come a close second.
92
Joystick (French) (Jul, 1992)
Toujours aussi drôle, ce jeu monstrueux tenant sur 11 disquettes est graphiquement un peu moins beau que le premier volet. De plus -ou plutôt de moins- l'animation est relativement saccadée. La bande son, en revanche, est superbe. De toute façon, ce jeu est suffisamment passionnant (et attendu) pour que l'on passe outre ces petits désagréments.
90
Amiga Power (Jul, 1992)
A worthy sequel, as they say - and to be a worthy sequel to the excellent Monkey Island takes some doing - despite a few flaws. Essential if you enjoyed the first game (and, let's be honest, who didn't?), with enough in the way of improvements and changes to keep you on your toes.
88
Play Time (Jul, 1992)
Das Spiel platzt geradezu vor lauter Gags und Witzen, die wir unserem Kollegen Boris “Doc Bobo“ Schneider zu verdanken haben. Grafisch kann man absolut zufrieden sein. Daß auf dem Amiga nur 32 Farben zum Einsatz kommen, fällt kaum auf. Die Spielgeschwindigkeit ist exzellent und dank geschickter Buffer-Technik wird nur selten nachgeladen, so daß auch nur ein Laufwerk den Spielfluß kaum beeinträchtigt.
87
Amiga Games (Jan, 1993)
Diese beiden Spiele zu erwähnen, ist eigentlich überflüssig, schließlich ist jeder schon einmal in irgendeiner Form mit unserem tolpatschigen Piraten Guybrush in Berührung gekommen. Die Auseinandersetzungen mit Le Chuck versprechen in beiden Teilen höchsten Spielgenuß, der durch die abgedrehtesten Ideen auch in Jahren noch Bestand haben wird. Perfekte Grafiken und technische Brillanz kommen zu dem innovativen Gameplay hinzu, das sich keiner entgehen lassen darf.
87
Amiga Joker (Jul, 1992)
An Komplexität herrscht nun also kein Mangel mehr, und an (manchmal aberwitzigen!) humoristischen Einlagen ohnehin nicht. Hier ist einfach alles drin und dran: Liebe, Drama, Wahnsinn, stimmige Atmosphäre und Knobelspaß satt – da sieht man über die letztendlich äußerst geringen „Umsetzungsverluste“ gerne hinweg. Mag das Spiel auch etwas Disk-Wechselei mit sich bringen und die Musikbegleitung spärlicher sein als auf dem PC, Hauptsache, das Gameplay ist in Ordnung. Und weil dem selbst auf „Problem-Amigas“ wie dem A500 Plus oder dem 3000er so ist, gibt’s hier nur eine Devise: Entert schnellstens die Geschäfte!
87
Power Play (Jul, 1992)
Achtung, Diskettenbenutzer! Elf Disketten, die während des Spiels wild umherjongliert werden, liegen der Packung bei. Uff! Verdammt gut ist die Grafik geworden. Man möchte gar nicht glauben, daß das nur 32 Farben sein sollen. Richtig flüssig werden die Animationen aber leider nur unter Benutzung einer Turbokarte. Normale 68000er müssen sich an den etwas trägen Spielverlauf gewöhnen. Im Gegensatz zur Grafik hat Lucas Games beim Sound allerdings völlig danebengegriffen. Abgehackte Karibikklänge stottern unrhythmisch aus dem Lautsprecher. Schade, aber wegen der Story und dem Spielsystem trotzdem ein Super-Spiel. Monkey-Island-Fans müssen zugreifen.
86
Ebenfalls ganz beim Alten ist die Gag-Dichte von circa zwei Witzen pro Sekunde geblieben, allein schon der spritzige Weitspuckwettbewerb rechtfertigt den Kauf des ganzen Programms. Die Handhabung ist ohnehin genial, der wunderschön gezeichneten und animierten Grafik sind lediglich Detailmängel wie z.B. das ruckelige Scrolling anzukreiden. Die karibisch angehauchte Musikbegleitung ist am PC hervorragend, am Amiga läßt sie spürbar nach, und von den exzellenten Effekten hört man dort so gut wie gar nichts mehr. Das gibt selbstverständlich einen Punktabzug — übrig bleibt „nur“ eines der weit und breit schönsten Abenteuer, die man für Geld kaufen kann!
(page 18/19)
83
Die Grafik hat den Transfer zum PC erstaunlich gut überstanden. Auf den ersten Blick übersieht man fast, daß man es mit einem Amiga zu tun hat. Die Screens sehen trotz fehlender 224 Farben sehr gut aus, die Animationen sind auch sehr flüssig. Erst wenn ein Scrolling hinzukommt, stockt die ganze Sache etwas. Auch ist die akustische Umsetzung recht gut gelungen, zumindest was die einzelnen Musikstücke betrifft, obwohl einige der gesampelten Instrumente manchmal seltsam klingen. Leider sind den Beschränkungen einige Stücke zum Opfer gefallen, auch kommt das iMuse-System nur sehr selten zum Einsatz: Viele Passagen, die auf dem PC musikalisch untermalt waren. laufen auf dem Amiga in Totenstille ab. Darunter leidet die Atmosphäre etwas, dennoch hat die Umsetzung zumindest einen Hitstern voll verdient. Allerdings unter einer Voraussetzung: Der Spieler muß über eine Festplatte verfügen, ansonsten wird das Handling der 11 Disketten zu einer Qual!
80
Top Secret (Jul, 1992)
Czy pamiętacie jeszcze Wesołego Pędzla z Trzech Drzew, czy jak mu tam było? W zeszłym roku z trudem pokonał niejakiego LeChucka. Niestety, po tym sukcesie Threepwood (o, to jest wreszcie właściwe nazwisko!) doprowadził do tego, że gubernator Marley wypędziła go z domu, a porządni piraci na sam jego widok zatykają uszy i uciekają krzycząc "Nie, nie chcę wysłuchać historii o tym, jak pokonałeś LeChucka!"