Daemon Vector (Windows)

Published by
Developed by
Released
Also For
39
Critic Score
100 point score based on reviews from various critics.
...
User Score
5 point score based on user ratings.

User Reviews

There are no reviews for this game.


Our Users Say

Category Description User Score
Acting The quality of the actors' performances in the game (including voice acting). 1.0
AI How smart (or dumb) you perceive the game's artificial intelligence to be 0.0
Gameplay How well the game mechanics work (player controls, game action, interface, etc.) 1.0
Graphics The quality of the art, or the quality/speed of the drawing routines 1.0
Personal Slant How much you personally like the game, regardless of other attributes 0.0
Sound / Music The quality of the sound effects and/or music composition 0.0
Story / Presentation The main creative ideas in the game and how well they're executed 1.0
Overall User Score (1 vote) 0.6


Critic Reviews

MobyRanks are listed below. You can read here for more information about MobyRank.
53
Krawall Gaming Network
Ein Ziel haben die Entwickler mit Bravour erreicht: „Daemon Vector“ lässt einen gruseln. Leider hat das weniger mit dem Spiel als mit der lieblosen Umsetzung zu tun. Das ewige Gemetzel wird schnell langweilig und die Technik entspricht antiken Standards. Dabei kommt verständlicherweise kaum Motivation auf. Wer allerdings auf actionlastige Metzelorgien ohne Anspruch steht, könnte sich trotz der erwähnten Mängel bei „Daemon Vector“ amüsieren. Immerhin bekommt ihr hier mehr Blut in zwei Minuten zu sehen als ein Metzger im ganzen Jahr. Wenn ihr allerdings ein Action-Rollenspiel – immerhin wird der Titel als Kampf-Rollenspiel beworben – im Stil von Diablo erwartet, solltet ihr die Finger besser von diesem Spiel lassen.
53
GameStar (Germany)
Ich habe nichts gegen Hack&Slay-Orgien. Im Gegenteil: Es gibt kaum etwas Besseres, um mal kurz für eine halbe Stunde zu entspannen. Aber Daemon Vector nervt mich mit Stumpfsinn: Zombies metzeln, Schlüssel suchen, Türe öffnen, Zombies metzeln... Gähn! Noch nicht mal für einen adäquaten Schwierigkeitsgrad oder eine Hintergrundgeschichte hat’s gereicht. Da greife ich lieber zum deutlich intensiveren Demon Stone. Das klingt besser und kostet auch weniger.
50
PC Powerplay
Daemon Vector ist eines dieser „für ein Stündchen nach Feierabend ganz nett“-Spielchen. Zumindest ich habe die sinnlose Prügelei nicht länger am Stück ausgehalten. Viel zu anspruchslos und stupide ist der Spielablauf. Kombos gibt es kaum, die Feinde sind so dämlich, dass es schmerzt, und die Grafik hinkt drei Jahre hinterher. Nur wenn Sie hin und wieder mal alles kurz- und kleinschlagen wollen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, sollten Sie über einen Kauf nachdenken.
38
Game Captain
Das beste an Daemon Vector ist die kurze Spieldauer. Eigentlich ist das ja immer ein Kritikpunkt, aber hier ist man froh wenn man den pixeligen Abspann nach maximal sechs Stunden erreicht hat. Selbst wenn das Spiel vor fünf Jahre erschienen wäre, hätte es nur eine Wertung im unteren Mittelfeld erreicht, aber heutzutage sind solche Totalausfälle in Sachen Grafik, Sound und Spieldesign unverzeihlich, selbst für einen günstigen Preis von ca. 30 Euro.
37
4Players.de
Daemon Vector ist ein Spiel, das die Welt definitiv nicht braucht. Schon allein die technische Umsetzung mit der maximalen Auflösung von 800x600 ist eine Frechheit, ganz zu schweigen von den unscharfen Texturen und den lächerlichen Spezialeffekten. Aber nicht nur die Technik ist ein Rohrkrepierer, auch das Gameplay ist total vermurkst. Abwechslung gibt es gar nicht, stattdessen metzelt ihr euch durch hirnlose Gegnerhorden und zwar mit einem Minimum an Angriffsfähigkeiten. Mit zwei oder höchstens drei Varianten von Attacken kommt ihr locker von Level zu Level und habt nach einem Nachmittag das Endvideo vor Augen. Was kommt danach? Die Deinstallation und die Frage, warum ich mir mit diesem Murks die Zeit vergeudet habe…
34
Gamezone (Germany)
"Daemon Vector" ist eine seltendümmliche Schnetzelei, bar jeglichen Anspruchs. Doch noch gravierender als das gähnend langweilige Linksklick-Gameplay ist die Inszenierung des Spiels ausgefallen: Die Technik ist auf dem mittelalterlichen Stand von vor sechs Jahren und hat weder optisch noch akustisch besonders viel zu bieten. Am besten man spielt "Daemon Vector" nicht nur mit ausgeschalteten Boxen, sondern auch mit ausgeschaltetem Monitor - dann hat man wenigstens keinen Grund mehr sich darüber aufzuregen. Aber vielleicht gibt es da draußen ja tatsächlich jemanden, der so etwas wie "Daemon Vector" spielen möchte: Ein Zombiespiel ohne den Funken von Kreativität und Anspruch, einer unfreiwillig komischen Story sowie Rendersequenzen, die schon vor vielen Jahren als schlecht bezeichnet worden wären.
30
Gameswelt
Wer ´Daemon Vector´ kauft, wird gleich selbst zum Zombie: Das stupide Konzept macht für fünf Minuten Spaß, danach rasselt die Motivation in den Keller. Eine hässliche Grafik und die selten dämliche Story geben dem Spiel den Rest. Bitte nicht kaufen.
29
PC Games (Germany)
Bei Daemon Vector vermöbeln Sie wie in einem Prügelspiel wahlweise als männlicher oder weiblicher Held ein Monster nach dem anderen, sammeln Tränke, Waffen und andere Gegenstände und werden im Lauf der Zeit durch neue Fähigkeiten und Kombos immer mächtiger. Das erinnert an Diablo 2, macht aber nicht halb so viel Spaß, weil null Atmosphäre aufkommt. Allein dass die Nichtspielercharaktere keinen Ton von sich geben und Sie jeden Dialog lesen müssen, ist lächerlich. In kleinen Räumen hadern Sie zudem ständig mit der Kameraführung. Die altbackene Grafik erlaubt eine Maximalauflösung von 800x600 Bildpunkten. Für heutige Verhältnisse ist das schlicht indiskutabel.
25
GBase - The Gamer's Base
Was ist denn das bitte? Als Liebhaberin von Action-Rollenspielen bin ich tief geschockt gewesen in den ersten Spielminuten. Ich hatte es zunächst als schlechten Scherz aufgefasst, suchte im Hauptmenü nach dem echten Spiel. Doch da war nichts anderes zu finden! Das langweilige Spielprinzip könnte man ja vielleicht noch verzeihen, wenn da nicht diese technischen Unzulänglichkeiten und die insgesamt mangelhafte Präsentation wären. Ein Zombiespiel ohne jeglichen Anspruch für knapp dreissig Euro? Liebe Entwickler, das kann doch nicht euer Ernst sein! Greift lieber beispielsweise zu Enclave oder Knights of the Temple, da werdet ihr wesentlich besser bedient!